MacBook Air 2012: Google Chrome sorgt für Kernel Panic

29. Jun 2012 | 13:55 Uhr | 2 Kommentare

Vor knapp zwei Woche hat Apple nicht nur das neue MacBook Pro 2012 sowie das MacBook Pro mit Retina Display vorgestellt, sondern auch das MacBook Air 2012 präsentiert. Alle drei Macs sind mit den neuen Intel Ivy Bridge Prozessoren und unter anderem der Intel HD Grahics 4000 ausgestattet. Genau diese Grafikeinheit führt auf dem neuen MacBook Air dazu, dass Google Chrome eine Kernel Panic auslöst.

Wie Google nun bestätigt hat, sorgt ein Fehler im Browser für den Absturz. Im Google Chrome Dev Kanal wurde bereits ein Update zur vorübergehenden Problemlösung veröffentlicht. Dabei schaltet Google temporär Teile der GPU-Beschleunigung ab, bis eine finale Lösung für das Problem gefunden und veröffentlicht wurde.

Hier findet ihr das neue MacBook Air 2012 im Apple Store

2 Kommentare

  • Daniel1988

    Ganz klar, Rache von Google auf Grund von Eifersucht.

    29. Jun 2012 | 15:40 Uhr | Kommentieren
    • atr

      @Daniel1988: Blödsinn. Ich habe mir das MacBook Air und das MacBook Pro Retina anguckt und ein wenig getestet. Ich brauchte ca. 5 Minuten, um das Retina zu killen. Mit dem Safari.
      Ein OS darf – ganz klar – nicht abstürzen, wenn ein Webbrowser läuft. Egal welcher. Dass hier “Funktionalität abgeschaltet” wird, die ich beim Safari erst einschalten musste, lässt von meiner Warte aus vermuten, dass hier ein ähnliches Problem vorliegt und auch hier die Grafikkartentreiber, welche von Apple kommen – und nicht von Google – noch nicht sauber sind und das ganze OS zerschlagen.

      29. Jun 2012 | 17:26 Uhr | Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × zwei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>