Safari Sicherheitslücke ausgenutzt: Google muss 22,5 Millionen Dollar Strafe zahlen

19. Nov 2012 | 22:15 Uhr | 14 Kommentare

Schon Anfang dieses Jahres wurden bekannt, dass Google eine Sicherheitslücke in Safari ausgenutzt und Cookies gesetzt hat, obwohl dies vom Anwender in den Safari-Einstellungen untersagt war. Die Strafzahlung von 22,5 Millionen US Dollar oder umgerechnet 17,7 Millionen Euro bringt das Verfahren nun zu Ende.

Safari lässt standardmäßig keine Cookies von Drittanbietern zu. Der Anwender muss bewusst und aktiv die Cookies freischalten. Google hatte jedoch einen Weg gefunden, wie der Suchmaschinenriese der Verhalten des Safari-Nutzers ausspionieren konnte.

Die zuständige Richterin bestätigte nun die von der FTC verhängte Strafe von 22,5 Millionen Dollar. Allerdings ist die Summe im Vergleich zum Quartalsumsatz von 10 Milliarden Dollar bei Google recht niedrig. Die Safari Sicherheislücke wurde längst geschlossen. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

---
Wollt ihr in Sachen Apple News auch zukünftig immer "up to date" sein? Dann folgt uns einfach auf Twitter oder klickt den "Gefällt mir" Button auf der Macerkopf Facebook Seite. Natürlich darf es auch ein +1 bei Google+ sein. Bei App.net sind wir auch vertreten.
---

14 Kommentare

  • Mac Man

    22,5 Millionen US Dollar = 17,7 Millionen US Dollar
    WTF?

    19. Nov 2012 | 22:35 Uhr | Kommentieren
    • Timo

      chill… die meinen doch EURO ;)

      19. Nov 2012 | 22:54 Uhr | Kommentieren
  • Ivan

    Ich schließe mich meinem Vorredner an! xD

    19. Nov 2012 | 22:45 Uhr | Kommentieren
  • Mated

    Das sind 17,7 Mil. Euro oder 34 Mil. DM das sind 64 Mil. Euro :-)

    19. Nov 2012 | 22:47 Uhr | Kommentieren
    • Erick Honecker

      oder120 Millionen Ostmark …

      20. Nov 2012 | 12:59 Uhr | Kommentieren
  • Sumkin

    Ich habe heute auch einen knöllchen über 5€ bekommen. Fazit: genauso wie Google werde falsches Handeln unterlassen:)

    19. Nov 2012 | 23:16 Uhr | Kommentieren
  • Tobi

    Safari hat eine sicherheitslücke und google muss dafür bezahlen? Klingt total logisch …
    USA, das Land der unbegrenzten dümmlichkeiten.

    20. Nov 2012 | 2:36 Uhr | Kommentieren
  • Das sind 2,3 Billiarden Yen !

    20. Nov 2012 | 8:28 Uhr | Kommentieren
  • Sri

    @ Tobi . Wenn du Hänger keine Ahnung hast, einfach die Fresse halten!

    20. Nov 2012 | 10:28 Uhr | Kommentieren
    • Mike

      lol aber tobi hat recht ^^

      20. Nov 2012 | 10:31 Uhr | Kommentieren
    • Tobi

      Na ja, wesentlich besser, als wahllos Leute im Internet zu beleidigen.

      Wenn du dich gefangen hast, kannst du mir ja gerne nochmal deinen Standpunkt in besser gewählten Worten erläutern.

      Danke.

      20. Nov 2012 | 11:50 Uhr | Kommentieren
  • tom

    Wieso sollte “Tobi” Recht haben? Google wird nicht für die “Sicherheitslücke” bestraft sondern für das nicht-legitimes Ausspionieren von Nutzungsverhalten. Dabei spielt es keine Rolle ob dies möglich ist oder nicht, sondern schlicht weg ob es getan wird.

    Tobi’s Aussage würde ja auf andere Vergehen übertragen bedeuten, dass ich bspw. für einen Raubüberfall nicht bestraft werde wenn das Opfer sich nicht ausreichend schützt!? Was soll das für ein Rechts- und Ordnungsverständnis sein?

    20. Nov 2012 | 12:09 Uhr | Kommentieren
    • Tobi

      Wo war jetzt das Problem, dies sachlich und in einem normalen Ton zu erklären?
      Ist mir auch bewusst, dass google sich eine Lücke zu nutze gemacht hat, und das dies nicht legal sein kann.
      Aber danke, dass du das offensichtliche noch einmal wiederholt halt.
      Schönes weiteres leben, unbekannter aus dem Internet.

      20. Nov 2012 | 14:46 Uhr | Kommentieren
  • Sri

    Das Problem liegt darin dass es Millionen Leute in Blogs und Foren gibt die meinen die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben, und hier ihre eigenen aufgestellten therorien und ihr Halbwissen ausdiskutieren zu müssen. Und Leute wie ich, die nunmal mehr wissen besitzen aus evtl. Beruflichen gründen, absolut keinen Nerv mehr haben sich mit Leuten wie dir und deinnem Nichtwissen auseinanderzusetzen.

    20. Nov 2012 | 14:58 Uhr | Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht + 8 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kontakt

Über dieses Formular könnt ihr direkt mit uns in Kontakt treten. Tipps, Gerüchte, Anregungen? Immer her damit.




Captcha: 6+3=? 

Facebook

Google+