Absturz der iTunes-Suchergebnisse bei Google: Vermutlich ist Apple selbst verantwortlich

12. Apr 2013 | 11:38 Uhr | 6 Kommentare

Auch wenn der Absturz der iTunes Suchergebnisse bereits Anfang Februar 2012 begann, kursierte diese Info erst vor wenigen Tagen durch das Internet. Schnell stellte sich die Frage, worin der Absturz begründet ist. Eine Äußerung von Google selbst, deutete daraufhin, dass die Veränderung der Suchergebnisse auf ein technisches Problem zurück zu führen sind und der Suchmaschinenbetreiber an der Lösung des Problems arbeitet.

sistrix12042013

Die Suchmaschinen-Experten von Sistrix haben sich nun der Angelegenheit angenommen und kommen zu einem anderen Ergebnis. Es scheint, als sei Apple selbst verantwortlich. Hanns Kronenberg äußert sich uns gegenüber wie folgt

Wir haben das mit der SISTRIX Toolbox untersucht und dabei herausgefunden, dass Apple nach rund 50.000 Requests mit der gleichen IP-Adresse nur noch den den Fehlercode 403 (Forbidden) ausliefert. Wahrscheinlich will Apple damit Crawler und Scraper ausschließen. Schließlich gibt es immer mehr Anwendungen und Dienste, die Informationen und Auswertungen über den iTunes Store anbieten. Das wurde Apple anscheinend zu viel. Allerdings hat das den Effekt, dass auch der Googlebot ausgeschlossen wird und Apple in der Konsequenz seine Rankings verliert.

In dem zugehörigen Blogpost gibt es noch weitere Infos und Grafiken. So ist Apples Sichtbarkeitsindex der Domain apple.com von 226 Punkten (28.01.2013) auf unter 78 Punkte gefallen (08.04.2013). Eine Analyse zeigt, dass nahezu ausschließlich der Hostname itunes.apple.com für diesen Einbruch verantwortlich ist.

sistrix12042013_2

Der Suchbegriff “TomTom Europa” führte bis vor wenigen Tagen bei Google dazu, dass Platz 1 des Rankings auf die dazugehörige iTunes Seite führte. In der Woche vom 25.03.2013 fiel sie auf Platz 79 und danach komplett aus den Top-100. Pikanterweise erbte google.com (rote Linie) mit dem hauseigenen Google Play Store für Android Apps Platz 1 für die Suche nach „TomTom Europa“.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

6 Kommentare

  • Lakritze

    Huch, dann haben sich ja die üblichen Fanboys ganz umsonst aufgeregt….

    12. Apr 2013 | 12:08 Uhr | Kommentieren
    • Stema

      Sieht so aus. Aber “Huch”, Fehler machen, darf man ja nicht, oder?

      12. Apr 2013 | 12:10 Uhr | Kommentieren
      • Lakritze

        Klar darf man Fehler machen. Aber das Reflexhafte Pöbeln wenn Apple angeblich unsauber behindert wird ist eine schlechte Angewohnheit, kein Fehler den man mal macht.

        12. Apr 2013 | 12:35 Uhr | Kommentieren
  • Das Wirtshaus im Spessart

    Das reflexhafte Pöbeln, wenn Apple gewaltige Scheiße baut (iP-Kratzer, iP-Antennagate, iOS-Karten, Lion/ML-Bugs, iCloud-Bugs, verklebte HDDs und Batterien, u.v.a.m.) ist keine “schlechte Angewohnheit”, sondern unabdingbar – eine wichtige freie Meinungsäußerung!

    12. Apr 2013 | 13:45 Uhr | Kommentieren
    • Stema

      Ist klar. Apple = Scheiße. Kauf dir halt die Produkte der Konkurrenz und gut ist.

      12. Apr 2013 | 14:51 Uhr | Kommentieren
    • Dich

      Zwischen Pöbeln und freier Meinungsäußerung liegen Welten. Könnte man wissen, allerdings benötigt man dazu einen gewissen Intelligenzquotienten.
      Sollen wir Dir den Unterschied aufmalen oder meinst Du Du kapierst ihn auch so?

      12. Apr 2013 | 16:27 Uhr | Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben − 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>