Google Maps für iPad erscheint im Sommer 2013

16. Mai 2013 | 16:44 Uhr | 3 Kommentare

google_maps

In einem separaten Artikel sind wir bereits auf die größeren Google-Ankündigungen im Rahmen der Keynote zur Google I/O 2013 eingegangen. Neben einem Musik-Streaming-Service, einem Spielenetzwerk und vielen kleineren Neuerungen sprach Google auch über die Zukunft von Google Maps. Hier plant der Suchmaschinenbetreiber zahlreiche Neuerungen. Eine Neuerung mag gestern etwas untergegangen sein, so dass wir diese nochmal aufgreifen möchten. Die Rede ist von Google Maps für iPad.

Einige Wochen nachdem Apple iOS 6 ohne Google Maps freigegeben hatte, stellte Google eine eigene native Karten-App im App Store bereit. Diese liegt seitdem jedoch nur in der iPhone-Version vor. Im Laufe der gestrigen Veranstaltung gab Google zu verstehen, dass man die Karten-App deutlich aufpolieren und überarbeitete Versionen zur Verfügung stellen werden. Ab Sommer 2013 soll Google Maps dann auch als iPad-App im App Store zur Verfügung stehen.

Kategorie: App Store

Tags: ,

---
Wollt ihr in Sachen Apple News auch zukünftig immer "up to date" sein? Dann folgt uns einfach auf Twitter oder klickt den "Gefällt mir" Button auf der Macerkopf Facebook Seite. Natürlich darf es auch ein +1 bei Google+ sein. Bei App.net sind wir auch vertreten.
---

3 Kommentare

  • Das Wirtshaus im Spessart

    Ich freu mich drauf — obwohl — ich habe überhaupt kein iPad.

    16. Mai 2013 | 17:09 Uhr | Kommentieren
  • Lugens

    Ich finde die iOS interne Map-Lösung weiterhin ganz gelungen. Sicher sind viele Ecken, was die Satellitenbilder angeht, noch nicht auf dem neuesten Stand, aber die Standardansicht für unterwegs ist Spitze. Die vektorisierten Karten sind auch mit einer langsamen Verbindung schnell geladen.

    Ich vermisse sogar unter OS X die Apple-eigene Map Lösung, da mir GoogleEarth und Konsorten oft zu anstrengend sind.

    Greetings Lugens….der ein Sympathisant vom Wirt ist, da er es immer wieder schafft mit knappen Kommentaren einige Leser auf die Palme zu bringen – das sorgt für Unterhaltung. Weiter so ;-)

    16. Mai 2013 | 17:25 Uhr | Kommentieren
  • kb

    könnte mir jemand weiterhelfen. Der Akzent der (sehr gut verständlichen) Stimme im Google Werbevideo für das neue Google-Maps klingt für mich wie eine Mischung von Amerikanischem Englisch mit einem Hauch von Schottischem Einfluß („Maps“- Klangfarbe des „a“).
    Kann das jemand zuordnen? Aus welcher Ecke von Amerika kommt dieser Klang?

    16. Mai 2013 | 17:51 Uhr | Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs + = 12

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kontakt

Über dieses Formular könnt ihr direkt mit uns in Kontakt treten. Tipps, Gerüchte, Anregungen? Immer her damit.




Captcha: 4+5=? 

Facebook

Google+