Bericht über korrodierte Lightning-Stecker

| 16:54 Uhr | 2 Kommentare

Der bekannte Blogger und IT-Experte Jason O’Grady beschreibt via ZDNet ein Problem mit Apples Lightning Kabel, das nach wenigen Monaten in Benutzung Korrosionsschäden an den Kontakten aufweist.

korrosion lightning kabel

Damit ist er nicht der einzige Nutzer, der unter dem Problem leidet. Im Netz finden sich Diskussionsseiten wie die der Apple Support Community, auf denen die „Kontaktschwäche“ beim Lightning ausgiebig besprochen wird – und das nicht erst seit der Markteinführung des iPhones 5S.

Das Apple Lightning zu USB Kabel kostet 19 Euro. O’Grady hatte das bemängelte Teil knapp ein halbes Jahr in Gebrauch, bis es durch Korrosion unbrauchbar wurde. Die vergoldeten Kontakte wiesen erhebliche Schäden auf, wie das folgende Foto zeigt.

korrosion lightning kabel - vergroessert

Apple reagiert auf Supportanfragen betroffener Nutzer laut Netzgemeinde entgegenkommend und tauschte schließlich das beanstandete Teil aus. Seit der Einführung des iPhone 5 Ende 2012 nutzen wir ebenso das Lightning-Kabel. Mittlerweile benutzt Apple diesen Anschluss auch bei seinen iPads und iPods (iPod touch und iPod nano). Bislang konnten wir bei unseren Steckern keine korrodierten Stellen feststellen, obwohl die Kabel und Stecker im täglichen Gebrauch sind.

2 Kommentare

  • Jannik

    Also meiner ist nach knapp einem Jahr Benutzung noch wie neu 🙂

    05. Mrz 2014 | 18:19 Uhr | Kommentieren
  • Kimbo

    Das Problem habe ich auch bei dem Lightning Kabel von meinem iPhone 5. Das Kabel funktioniert nur bei öfterem einstecken aber ich hab das Problem einfach gelöst gehabt weil ich 2 neue Lightning Kabel bei meinen iPhone 5s in spacegrau und Gold hab 🙂 und da ich nur meine docking stations zum Laden Nutz werd ich das Problem so schnell auch nicht mehr haben 🙂 ps schickt die Kabel bei Apple ein oder geht zu nem store da werden die umgetauscht weil Apple das Problem kennt und da echt flexibel ist. Haben mein Lightning auch sofort umgetauscht als ich in München war ;).

    05. Mrz 2014 | 19:28 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *