Apple-Chef Tim Cook spendet 6,5 Millionen Dollar für wohltätige Zwecke

| 12:45 Uhr | 1 Kommentar

Ein am Freitag an die US-Börsenaufsichtsbehörde gesendetes Dokument zeigt, dass Tim Cook Apple-Aktien im Wert von über sechs Millionen Dollar einer ungenannten Wohltätigkeitsorganisation überschrieben hat.

cook

Die Übertragung der 50.000 Aktien geschah am Donnerstag. Sie stammen direkt von Tim Cook. Der Grund, warum der Empfänger nicht benannt ist, liegt in einer Verpflichtung, welcher Cook gegenüber Apple unterliegt. Ebenfalls existiert in den USA keine Pflicht des Spenders, den Empfänger zu benennen. Und Apple hat die Spendenaktion bisher nicht kommentiert.

Angesichts dieses großen Geldbetrags und der wiederholten Spendenbereitschaft stellt sich natürlich die Frage nach der Motivation.

Tim Cook als Philantroph und LGBT-Sympathisant

Seit der Übernahme des Chefsessels bei Apple ist Tim Cook sehr aktiv, was Spenden angeht. Berühmt sind inzwischen die Versteigerungen gemeinsamer Mittagessen oder Kaffeekränzchen mit dem Apple-Chef über die Plattform CharityBuzz, die hunderttausende Dollars einbrachten. Versteigert wurden dabei auch Eintrittskarten für Apple-Keynotes. Die Einnahmen daraus gingen ausschließlich an das Robert F. Kennedy Center for Justice & Human Rights.

Im letzten Dezember gab Tim Cook außerdem Geld an das Project One America der Human Rights Campaign – eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern im Süden der USA stark macht. Cook hatte sich zuvor selbst öffentlich zu seiner homosexuellen Orientierung bekannt.

Der Apple-Chef zeigt sich aber auch allgemein als Menschenfreund, er sprach im März von einer „systematischen Haltung“ zur Philantrophie und kündigte weitere Spenden an. Insgesamt wolle er einen Großteil seines Privatbesitzes, der gegenwärtig auf eine Milliarde Dollar geschätzt wird, für wohltätige Zwecke nutzen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Joe

    Anerkennung! Vorbildlich…fordert zur Nachahmung auf!

    31. Mai 2015 | 13:01 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *