Windows 10 ab 29. Juli als Upgrade verfügbar

| 13:39 Uhr | 3 Kommentare

Windows 10 am 29 Juli verfügbar. Mit dem aktuellen Windows 8 hat Microsoft keinen großen Wurf gelandet. Das hat auch das Redmonder Unternehmen erkannt uns so will man zeitnah mit Windows 10 nachbessern. Im Herbst letzten Jahres gab Microsoft einen ersten Ausblick auf Windows 10, am heutigen Tag gibt es Informationen des zukünftigen Microsoft Betriebssystems.

windows_10_event

Windows 10 ab dem 29. Juli verfügbar

Windows 10 ist ab dem 29. Juli 2015 für qualifizierte Windows 7 und Windows 8.1 Geräte kostenlos für ein Jahr als Upgrade erhältlich. Geräte mit diesem Upgrade erhalten kostenlose Aktualisierungen bis zum Ende der unterstützten Lebensdauer des Geräts. Für Windows-Nutzer eine willkommene Neuerung. Bislang musste für ein neues Betriebssystem immer bezahlt werden, fortan gibt es für zahlreiche Windows-Nutzer das Update kostenlos. Auch Apple führte diese Update-Politik bereits vor einigen Jahren ein.

Eigenen Angaben zufolge haben mehr als 4 Millionen am Windows Insider Programm bis heute teilgenommen. Damit ist Windows 10 in punkto Qualitätssicherung das meistgetestete Betriebssystem.

Mit Windows 10 bietet Microsoft eine Plattform für alle Geräte. Die Reservierung erfolgt über windows.microsoft.com. Windows: Windows 10 kommt mit umfangreichen Sicherheits-Features und bietet kostenlose Sicherheits-Updates für die unterstützte Lebenszeit des Geräts. Windows 10 bietet erstmals eine Software-Plattform für alle Geräte und berücksichtigt dabei die spezifischen Eigenschaften von Tablets, Notebooks, Smartphones, bis hin zur Xbox und dem Internet der Dinge (IoT). Weitere Key-Features von Windows 10 finden Sie nachfolgend:

  • Startmenü. Im neuen Windows kommt das bekannte Startmenü zurück und damit die Möglichkeit, direkt auf wichtige Elemente zuzugreifen. Mit einem Klick gelangt der Anwender zu den Funktionen und Dokumenten, die am häufigsten genutzt werden. Somit ist der Nutzer Experte vom ersten Tag. Zudem wird es im Startmenü einen neuen Bereich geben, in dem Nutzer direkt auf favorisierte Apps, Programme, Kontakte und Webseiten zugreifen können.
  • Cortana. Im Rahmen der nächsten Windows Generation wird Microsofts persönliche digitale Assistentin Cortana auch auf Tablets und PCs mit Windows 10 verfügbar sein. Cortana ist eine dialogorientierte, verstehende persönliche Assistentin, die den Nutzer bei verschiedenen Anforderungen unterstützt. Durch ihre Lernfähigkeit kann sie Themen vorausschauend behandeln und Empfehlungen aussprechen. Zudem ist sie tief ins System integriert und ermöglicht unter anderem das direkte Ausführen von Befehlen, ohne in die App wechseln zu müssen.
  • Microsoft Edge. Microsoft Edge ist Microsofts nächste Browser-Generation, speziell entwickelt für Windows 10. Der Browser bietet Nutzern ein neues Web-Erlebnis: So haben Anwender die Möglichkeit, via Tastatur oder Stift direkt auf der Webseite Kommentare einzufügen und diese zu teilen. Zudem bietet der Browser einen neuen Lesemodus sowie die Integration von Cortana für eine vereinfachte Web-Suche. Add-Ons von anderen Browsern können leicht für Edge-User zugänglich gemacht werden. Microsoft Edge ist zudem der erste Browser, der das neue Audio-Format Dolby Audio unterstützt. Davon profitieren besonders solche Nutzer, die regelmäßig im Browser Videos schauen.
  • Universal Apps & ein Windows Store. Entwickler erstellen für Windows 10 zukünftig nur noch eine Anwendung für die Nutzung auf allen Windows Geräten. Die Universal App läuft auf mehreren Devices und ermöglicht damit eine einheitliche Nutzererfahrung. Zudem wird es mit Windows 10 nur noch einen Windows Store geben.
  • Office Universal Apps. Windows 10 kommt mit neuen Office Universal Apps: Die Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook ermöglichen eine konsistente und für die Touch-Bedienung optimierte Nutzererfahrung über alle Devices.

In den letzten Jahren war Microsoft mit seinen Betriebssystemen in unseren Augen unterschiedlich erfolgreich. Blicken wir nur auf die letzten Jahre. Windows XP ist und war ein sehr beliebtes und weit-verbreitetes System. Der Nachfolger, Windows Vista, war deutlich weniger erfolgreich. Mit Windows 7 brachte Microsoft wieder ein gutes System auf den Markt, während der Nachfolger Windows 8 deutlich kühler von Anwendern angenommen wurde. Windows 9 wird ausgelassen und so kommt in diesem Jahr direkt Windows 10 zum Einsatz. Damit will Microsoft zu alter Stärke zurückkehren.

Kategorie: Mac

Tags:

3 Kommentare

  • Dr. Arkman

    Ich frage mich nun wie Microsoft in Zukunft Geld verdienen will. Wenn ich mich recht erinnere war das Hauptgeschäft immer das Softwaregeschäft, welches sich Hauptsächlich in zwei Bereiche aufgeteilt hat: Betriebssystem und Office. Für Office gibt es schon seit Jahren sehr gute und günstige Alternativen, so dass dieser Markt immer stärker umkämpft ist (auch wenn MS Office DER Standard in dem Bereich ist). Jetzt die Betriebssysteme „kostenlos“ anzubieten wird den Gewinn nicht steigern.
    Sicherlich wird der Hardware Anteil steigen z.B. durch diverse Windows Phones, aber reicht das?

    Ich kann die Entwicklung zwar verstehen – man versucht einfach Apple nachzumachen (wie schon das ein oder andere mal zuvor) – aber ich glaube Microsoft kommt zu Spät und wenn Google seine Chromebooks erweitert wird Microsoft total überflüssig. Da wird auch die Übernahme der Handysparte von Nokia (die nach 2007 ebenfalls den Anschluss verpasst haben) nicht viel dran ändern.

    01. Jun 2015 | 15:26 Uhr | Kommentieren
  • David

    Sie bieten ja nur ein kostenloses Upgrade an und nicht das komplette System.
    Wer von XP umsteigt muss also Zahlen oder auch jeder neu gekaufte Rechner.

    01. Jun 2015 | 19:39 Uhr | Kommentieren
  • Paul

    Microsoft verdient an ihren Sufface Tablets, genauso wie die Office 365 Abonnements. Meiner Meinung nach entwickelt sich Microsoft im Moment ausgezeichnet (zumindest von einem Kosumer-Standort), jede Menge sehr gute Entscheidungen in letzter Zeit.

    Apple ist und bleibt mein liebstes Ecosystem, aber in Zukunft muss etwas passieren, besonders mit dem iPad in iOS 9 und iCloud Speicher Preisen.

    02. Jun 2015 | 0:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *