Für zukünftige Macs: Intel kündigt Thunderbolt 3 mit USB-C an

| 18:40 Uhr | 5 Kommentare

Als Apple im März dieses Jahres das neue 12 Zoll MacBook vorstellte und diesem nur einen einzigen USB-C Port spendierte, kam schnell Kritik auf, warum Apple dem neuen Gerät nur einen Port spendiert und auf USB-C setzt. Genau wie es Apple in der Vergangenheit mehrfach vorgemacht hat, setzt der Hersteller wieder einmal aufs richtige Pferd. Kaum ein Hersteller setzt aktuell auf USB-C und Apple sieht sich in einer Vorreiterrolle. Mittlerweile haben bereits verschiedene Hersteller Geräte mit USB-C Port angekündigt.

Intel Presentation Template Overview

Zukünftige Macs alle mit USB-C

Aktuell kommt der USB-C Anschluss nur beim 12 Zoll MacBook zum Einsatz. Apple CEO Tim Cook kündigte jedoch im Rahmen der Keynote im März an, dass noch weitere Geräte im Laufe des Jahres eines USB-C Port spendiert bekommen. Wir gehen stark davon aus, dass MacBook Pro, MacBook Air, iMac, Mac Pro und Co. in den nächsten Generationen ebenso über einen USB-C Anschluss verfügen. Ob Apple diesen Geräten ebenso nur einen Port oder zwei USB-C Ports spendiert, bleibt abzuwarten.

Im Laufe des heutigen Tages hat Intel Thunderbolt 3 mit USB-C angekündigt. Beide Anschlüsse werden in einen Port vereint. Thunderbolt 3 unterstützt Übertragungsraten von bis zu 40Gbps und somit eine viermal so hohe Geschwindigkeit wie bei der ersten Thunderbolt-Generation und eine doppelt so hohe Geschwindigkeit wie bei der zweiten Generation.

Doch das ist noch längst nicht alles, was der neue Anschluss  bietet. So können ein 5K-Display oder bis zu zwei 4K-Monitore (jeweils bei 60Hz) an dem Port angeschlossen werden. Der Port bietet eine Leistung von 100Watt um externe Geräte zu betreiben. DisplayPort, PCI Express und USB 3.1 werden ebenso unterstützt, so ArsTechnica. Klingt nach einer eierlegenden Wollmilchsau.

Ende dieses Jahres werden laut Intel die ersten Thunderbolt 3 Geräte auf den Markt kommen. Im kommenden Jahre soll die Anzahl der verfügbaren Geräte deutlich gesteigert werden. Thunderbolt 3 soll gemeinsam mit Intel Skylake Prozessoren an den Start gehen. Demnächst verfügen Macs vermutlich über ein bzw. zwei USB-C Ports, die sämtliche Protokolle und Standards unterstützen. Wir würden uns nicht wundern, wenn im Herbst ein neues 15″ MacBook Pro mit Retina Display, Skylake-CPU und USB-C auf den Markt kommt.

Kategorie: Mac

Tags: ,

5 Kommentare

  • Instinct23

    Das klingt doch mal nach einem vernünftigen Macbook Pro dieses Jahr, falls es so kommt. Aber bitte mehr als nur einen Anschluss verbauen 😀

    02. Jun 2015 | 18:58 Uhr | Kommentieren
  • Benjamin C.

    Leute – bei aller Liebe aber was ist mit dem MagSafe??

    Das ist die beste Erfindung, die es je gegeben hat an Anschlüssen. Ich würde das unterstützen, wenn USB-C die USB und meinetwegen auch HDMI ersetzten würde aber hoffentlich nicht den Stromanschluss – sonst kann es sein, dass man über das Kabel läuft und wie bei allen anderen Laptops der Anschluss bricht und vielleicht das tausend teure MacBook den Boden einen Besuch abstattet. Schon einmal daran gedacht?

    02. Jun 2015 | 20:11 Uhr | Kommentieren
  • March

    @Benjamin C.
    Böse Zungen könnten behaupten dass genau das nicht zum Nachteil für den Umsatz von Apple ist. >;-)

    03. Jun 2015 | 10:16 Uhr | Kommentieren
  • Yuna

    Ich verstehe Thunderbold 3 nicht. habe nun im auch Internet nachgeschaut und bin verwirrt. Kann jemand kurz aufschlüsseln was das auf sich hat?
    Thunderbold ist doch 4x schneller als USB-c und die thunderboldfunktionen kommen nun auf den langsameren USB-c ?
    Ich bin mir sicher das jemand einen MagSafe für USB-C entwickeln wird. Für USB hat es ja ein Kickstarter schon gemacht

    03. Jun 2015 | 10:38 Uhr | Kommentieren
  • fabi

    Glaubt ihr, dass die neuen skylake macbook pros dann auch weniger anschlüsse haben werden und man sich dann auch so ein 90 euro adapter kaufen muss wie bei dem neuen macbook, um es zb über hdmi an den tv anzuschliessen? das würde ich sehr bescheiden finden da apple bei den pros die ganzen anschlüsse meiner meinug nach behalten sollte.

    05. Jun 2015 | 2:19 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *