Apple Music: Verhandlungen mit unabhängigen Künstlern laufen noch (Update)

| 17:25 Uhr | 0 Kommentare

Vergangene Woche hat Apple seinen Musik-Streaming-Dienst Apple Musik vorgestellt. Ab dem 30. Juni erhalten Anwender zum Pauschalpreis von 9,99 Dollar pro Monat Zugriff auf den iTunes Music Store. Hierzulande wird der Dienst zum Preis von 9,99 Euro pro Monat angeboten. Während Apple die Verträge mit den großen Plattenfirmen unter Dach und Fach bringen konnte, stehen Verträge mit unabhängigen Künstlern noch aus.

apple_music

Apple Music: Verhandlungen mit unabhängigen Künstlern laufen noch

Im Vorfeld der WWDC 2015 Keynote konnte sich Apple mit den großen Plattenlabels über die Konditionen einigen. Was noch aussteht sind Kooperationen mit unabhängigen Künstlern, die nicht einer großen Plattenfirma angehören. Gegenüber Billboard gaben diese an, dass sie bisher von Apple noch keine Vertragsdaten erhalten haben. Dies dürfte sich jedoch in Kürze ändern. Es wird vermutet, dass Apple eine Rundmail mit weiterführenden Informationen an diese verschickt.

Unabhängige Künstler dürften ein wenig besser abschneiden, als Künstler, die zu einer Plattemfirma gehören. Es heißt, dass Apple unabhängigen Künstlern einen Anteil von 13,5 Prozent des Umsatzes abgeben wird. Bei den anderen Künstlern sind es „nur“ 12 Prozent. Zudem ist der Anteil größer als die 10 Prozent, die Künstler im Rahmen von iTunes Radio erhalten. Apple zahlt ein wenig mehr, um während der kostenlosen 3-monatigen Testphase keine Gebühren abdrücken zu müssen.

Spannend wird sein, wie die unabhängigen Künstler reagieren und entsprechende Verträge eingehen. Je mehr Künstler an Bord sind, desto mehr Musik kann über Apple Music gestreamt werden. Neben den Abgaben an die Künstler muss Apple auch an Plattenfirmen, weiteren Rechteinhabern etc. bezahlen. Die Gesamtabgabe des Umsatzes liegt bei knapp über 70 Prozent.

Update 17:50 Uhr: Passend dazu meldet sich heute auch The Telegraph zu Wort. Demnach gefalle es den Indie-Labels in Großbritannien nicht, auch wenn sie höhere Abgaben von Apple erhalten, dass sie während der dreimonatigen Testphase keinerlei Umsätze verbuchen können. Wenn man ein kleines unabhängiges Label mit geringeren Margen betreibt, dann könne man es sich nicht leisten, diese dreimonatige kostenlose Testphase zur Verfügung zu stellen. Man könne durchaus nachvollziehen, dass Apple seine Kunden langsam vom Käufer zum Streaming-Kunden umswitchen möchte. Allerdings könnte man nicht drei Monate lang auf Einnahmen verzichten.

Zu den unabhängigen Labels, die bisher noch nicht eingewilligt haben, sollen unter XL Recordings and Domino gehören, bei denen Künstler wie Adele und die Arctic Monkeys unter Vertrag stehen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *