Apple Music: 20.000 Indie-Labels an Bord

| 13:01 Uhr | 0 Kommentare

Gute Nachrichten für zukünftige Apple Music Mitglieder. Kurz vor dem Start des Apple Music-Streaming-Dienstes in der kommenden Woche konnte der iPhone-Hersteller wichtige Verträge abschließen. Dies ermöglicht es Apple, deutlich mehr Musik-Titel über Apple Music anzubieten. So sind die Beggards Group sowie Merlin jetzt an Bord.

apple_music

Apple Music. Indie-Labels an Bord

Seit der Apple Music Präsentation vor rund zwei Wochen wurde viel über den neuen Streaming-Dienst gesprochen. Neben positiven Stimmen gab es jedoch auch Kritik. Diese zielte darauf ab, dass Apple Künstler während der dreimonatigen kostenlosen Testphase nicht bezahlen wollte und stattdessen höhere Abgaben nach der Testphase zahlen wollte.

Bekannteste Kritikerin war Taylor Swift, die sich mit einem offenen Brief an Apple richtet. Aber auch viele Indie-Labels standen der kostenlosen 90-tägigen Testphase sehr kritisch gegenüber. Apple lenkte ein und gab bekannt, dass man Künstler nun doch während der Testphase bezahlen wird.

Der größte Kritikpunkt an Apple Music konnte beseitigt werden und so langsam aber sicher springen weitere Künstler auf den Apple Music Zug auf. Wie Billboard berichtet, konnte Apple Verträge mit den Indie-Labels Merlin und der Beggars Group aushandeln. So schreibt Merlin CEO Charles Caldas beispielsweise an die eigenen Mitglieder

I am pleased to say that Apple has made a decision to pay for all usage of Apple Music under the free trials on a per-play basis, as well as to modify a number of other terms that members had been communicating directly with Apple about. With these changes, we are happy to support the deal.

Während Merlin über 20.000 Labels und Distributoren in über 40 Ländern vertritt und Musik an YouTube, Spotify und Co. lizenziert, blickt die Beggars Group auf eigene Labels wie 4AD, Rough Trade Records, Matador Records und XL Recordings. Adele, Radiohead, Arcade Fire und viele weitere Künstler gehören zu diesen Labels.

Klingt nach einem Gewinn für alle Beteiligten Personen. Sowohl die Labels, als auch Apple und Apple Music Nutzer dürften von den geschlossenen Verträgen profitieren.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *