iOS 9 erhöht Privatsphäre der Anwender

| 11:33 Uhr | 2 Kommentare

Vor über zwei Wochen hat Apple einen Ausblick auf iOS 9 gegeben und somit über die Zukunft seines mobilen Betriebssystems gesprochen. Mit der iOS 9 Beta 1 und Beta 2 wurden bereits zahlreiche neue Funktionen bekannt. Doch auch 17 Tage nach der iOS 9 Präsentation kommen immer noch neue Features ans Tageslicht. Wie nun bekannt wird, möchte Apple die Privatsphäre der Anwender weiter erhöhen.

ios9_privacy

Werbetreibende können installierte Apps nicht mehr auslesen

Bisher ist es so, dass Werbetreibende auslesen können, welche Applikationen Anwender auf einem Gerät installiert haben. Dies soll sich zukünftig ändern. Apple will die Privatsphäre der Anwender stärken und Werbetreibende bei zielgerichteter Werbung einschränken, so The Information (via Macrumors)

Beispiel gefällig? Twitter und Facebook haben derzeit die Möglichkeit einzusehen, welche Apps ein Anwender installiert haben. Diese Informationen werden ausgewertet und zielgerichtete Werbung wird in der Timeline der jeweiligen Dienste geschaltet. Habt ihr beispielsweise sehr viele Spiele auf eurem iPhone installiert, wird euch möglicherweise Werbung für ein Spiel angezeigt, welches ihr noch nicht geladen habt. Werbung für ein bereits installiertes Spiel erfolgt natürlich nicht.

Zur Auswertung der installierten Apps nutzen Werbetreibende bisher die Programmierschnittstelle „canopenURL“. Dies wird mit iOS 9 ab Herbst nicht mehr möglich sein.

Im Zuge der iOS 9 Vorstellung ging Apples Software-Chef Craig Federighi mehrfach auf die Privatsphäre der Anwender ein und betonte, dass Apple kein Interesse an den persönlichen Daten seiner Kunden habe. So ist das proaktive Siri oder die neue Sportlight-Suche komplett anonym. Daten werden nicht mit der persönlichen Apple ID des Anwenders verknüpft.

Kategorie: iPhone

Tags:

2 Kommentare

  • DANEK

    somit verzichten die auf Lukrative Einnahmequelle. Bis jetzt war vieles bei Apple darauf ausgelegt die Gewohnheiten der User zu geld zu bringen wie ostbezogene Apps oder simples Ad-Tracking ( was man übrigens selbst bei iOS8 ausmachen kann: Einstellungen>Datenschutz>Werbung>Kein Ad-Tracking. Der Schalter muss dort An sein! )

    25. Jun 2015 | 12:21 Uhr | Kommentieren
    • Somaro

      Ist klar, Apple verdient zwar so viel Geld mit der Hardware, dass Werbeeinnahmen unter „Sonstiges“ geführt wird aber natürlich sind die ortsbezogenen Ads DER Umsatzbringer.
      .
      Wer mich hier kennt in den Kommentaren, ich bin keiner der hier hinter Apple steht und freudestrahlend die PR-Mitteilungen nachplappert. Aber das muss man dem Konzern zu gute halten, der hat ein Geschäftsmodell und ist in keiner Weise auf das Geld von Werbeeinnahmen angewiesen.

      25. Jun 2015 | 17:10 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *