Apple sucht Produzent für Beats 1

| 12:29 Uhr | 0 Kommentare

Apples neuer Streaming-Dienst soll ab nächster Woche auf Sendung gehen. Für die Radio-Station Beats 1 sucht der Konzern derzeit noch einen Produzent, wie 9to5Mac mit Verweis auf Apples eigene Stellenanzeigen berichtet.

apple-music4

Mehr „originärer“ Content

Dieser Produzent soll eine zentrale Rolle bei der Zusammenstellung von Musiktiteln und Radiobeiträgen spielen. Auf den Spezialisten warten aber nicht nur redaktionelle Aufgaben, er muss sich ebenso mit der zugehörigen Software auskennen. Apple möchte sich auf Beats 1 auf „originären Content“ konzentrieren.

Dass sich das Apple Music Streaming stark auf moderierte Beiträge stützen wird, war schon bekannt. Die Stellenanzeige gibt nun einen Einblick in die Strukturen hinter den bisherigen Ankündigungen.

Beats 1 soll kostenlos ausgestrahlt werden, während ein umfangreicheres Medienangebot zum Abo-Preis von monatlich 10 Euro geöffnet wird. Mit einem kostenlosen, aber nichtsdestotrotz interessanten Radioteil wird Apple wohl einigen Hörern auch das Abo schmackhaft machen wollen.

Zu den originären Inhalten zählen unter anderem die kommenden Beiträge des früheren BBC-DJs Zane Lowe. Apple hatte Lowe explizit für Beats 1 eingestellt. Gleichfalls selbst produziertes Material bieten die zahlreichen Promi-Interviews, bei denen Apple Stars wie den Rapper Eminem zu Wort kommen lassen möchte, sowie die Gäste-Shows mit Größen wie Dr. Dre, Drake und Elton John. Der gesuchte Produzent darf hierbei die Vermarktung der Persönlichkeiten online und in der Musik-App übernehmen.

Doch nicht für alle Künstler-Seiten fühlt sich Apple umfassend verantwortlich – weniger bekannten Sängern und Bands steht es frei, ihre Präsentationen aus Text, Bildern und Videos selbst zu erstellen. Der Apple-Music-Produzent wird sich also auf das Wesentliche konzentrieren.

Apple als Nachzügler: Wird es der Konzern besser machen als die anderen?

Moderierter Content beschreibt einen eher jungen Trend im Big Business des Musik-Streamings. Apple zielt mit einem solchen Angebot vor allem darauf ab, seinen Dienst attraktiver zu machen. Klingt alles in allem vielversprechend. Ab dem 30. Juni muss sich Apple Music samt Beats 1 beweisen. Auch Taylor Swift trägt ihren Teil dazu bei.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *