Mac-Verkäufe steigen deutlich, PC-Verkäufe stürzen ab

| 8:57 Uhr | 4 Kommentare

Es gibt frische Zahlen zum Computer-Markt. Diese können gegensätzlicher nicht sein. Während die Mac-Verkäufe stark zulegen, stürzen die PC-Verkäufe weiter ab. Sowohl Gartner als auch IDC haben das zweite Quartal 2015 hinsichtlich der Computerverkäufe analysiert und haben in der Nacht zu heute die jüngsten Zahlen veröffentlicht. Auch wenn beide Marktbeobachter etwas unterschiedlicher Meinung sind, ist Apple der klare Gewinner im zweiten Quartal. Gleichzeitig verbuchen alle anderen Hersteller zum Teil starke Verluste.

IDC: Apple mit 16 Prozent Wachstum

idc100715

Blicken wir zunächst auf die Zahlen von IDC. Glaubt man den Analysten, so wurden weltweit 66,14 Millionen Computer im abgelaufenen Quartal verkauft. Dies entspricht einem Rückgang von 11,8 Prozent. Lenovo ist nach wie vor die Nummer 1 mit 13,444 Millionen verkaufter Einheiten. Dahinter folgt HP mit 12,253 Millionen verkaufter Computer. Den letzten Platz auf dem Treppchen nimmt Dell mit 9,560 Millionen Geräten ein.

Auf Platz 4 folgt Apple. Damit könnte sich der Mac-Hersteller vor Acer schieben. Apple verkaufte im Q2/2015 5,136 Millionen Macs. Dies entspricht einem Wachstum von 16,1 Prozent. Die starken Verkaufszahlen sind der Markteinführung des MacBook Air 2015, MacBook und Retina MacBook Pro 2015 geschuldet. Diese könnt ihr mit MacTrade Gutschein zu attraktiven Preisen erwerben. Hinter Apple folgen Acer (4,334 Millionen PCs) und Asus (4,330 Millionen Computer).

Gartner: Computerverkäufe sinken um 9,5 Prozent

gartner100715

Auch Gartner hat sich mit der Materie beschäftigt und kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Demnach liegt Lenovo auf Platz 1 der Verkäufe mit 13,457 Millionen Pcs. Dahinter folgen HP (11,924 Millionen PCs), Dell (9,588 Millionen Computer), Asus (4,653 Millionen PCs) und Acer (4,558 Millionen Computer).

Kategorie: Mac

Tags: ,

4 Kommentare

  • Somaro

    Nicht schwer, Wachstum zu erreichen, wenn man nur 10 % Marktanteil hat. ^^
    Mal so gefragt, wieso ist euch das eigentlich wichtig, wer wie viele Geräte verkauft hat? Ist es nicht dauernd Tenor in euren Artikeln, dass es nicht auf die Masse ankommt, sondern auf Klasse? Und dann macht ihr jedesmal bei diesem Penisvergleich mit und freut euch über Wachstum bei den Marktanteilen. Und ignoriert die tatsächlichen Marktanteile, damit die Zahlen schon groß aussehen….

    10. Jul 2015 | 19:20 Uhr | Kommentieren
    • Krusty

      Quatsch. Gerade bei kleinen Marktanteilen kann Wachstum extrem schwierig sein. Schau dir z.B. Windows Phone an mit einem Marktanteil von 3,6% bei den Smartphones. Microsoft gibt Milliarden aus, und versucht alles um hier ein Wachstum zu erreichen, aber sie schaffen es nicht.

      10. Jul 2015 | 20:19 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Bei Android und iOS ist es ein hin und her, hier und da +- ein paar Prozent. Bei den Desktops sieht man dass sich beide, wenn auch sehr sehr langsam, auf sich hin bewegen.
      Irgendwann erreicht OSX dann eine kritische Masse und dann geht das große Wechseln derer los, die sich Macs leisten können, wahrscheinlich einhergehend mit höheren iPhone Verkäufen. Und dagegen muss Microsoft was machen, Windows 10 ist (meiner Meinung nach) überhaupt kein guter Schritt. Und wenn irgendwann OSX Alltag für den „Normalo“ wird ist das doch schon interessant.

      Andererseits sieht man an der Grafik ja, dass es seit Jahren so geht, viele News braucht man also nicht unbedingt dazu, das stimmt schon 😀

      10. Jul 2015 | 20:33 Uhr | Kommentieren
    • mapple

      Wo steht denn, dass es macerkopf wichtig ist, dass die Zahlen steigen?

      Das ist oben doch lediglich eine Ansammlung von Fakten, die wie ich finde sehr interessant sind.

      Gleichzeitig wird nichts verfälscht, oder „größer aussehen“ gelassen, die genauen Werte stehen in der Tabelle. Und in einem sinkenden Marktumfeld den Absatz um 16,1% zu vergrößern ist doch bemerkenswert?

      Ansonsten gilt wie immer, wenn es dich nicht interessiert, zwingt dich niemand es zu lesen 😉

      13. Jul 2015 | 10:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *