Windows 10 ist da: Download steht bereit

| 10:15 Uhr | 9 Kommentare

Windows 10 ist da. Bereits Anfang Juni machte Microsoft darauf aufmerksam, dass das neue Windows 10 und somit der Nachfolger von Windows 8 bzw. Windows 8.1 ab dem 29. Juli als Upgrade verfügbar sein wird. Ein Blick auf den Kalender zeigt, dass der Stichtag am heutigen Tag erreicht ist. Windows 10 kann ab sofort heruntergeladen werden. Die neue Version steht kostenlos für Windows 7 und Windows 8 Nutzer bereit.

windows10_geraete

Windows 10: Download

Gute Nachrichten für alle PC-Nutzer, die auf Windows 10 warten. Ab sofort steht das Upgrade bereit. Um Anwender das Update schmackhaft zu machen, stellt das Redmonder insgesamt 10 Gründe heraus.

Kostenloses Update für Windows 7 und Windows 8 Nutzer: Das Upgrade auf Windows 10 startet weltweit in 190 Ländern und 111 Sprachen und besonders Windows 7 Nutzer profitieren: Windows 10 ist für qualifizierte Windows 7 PCs innerhalb eines Jahres nach dem Start der Verfügbarkeit als kostenloses Upgrade erhältlich. Damit das Upgrade funktioniert, sollte auf dem Rechner das Service Pack 1 installiert und Windows Automatisches Update aktiviert sein.

Vertraute Anwendungen auf dem neusten Stand: Mit Windows 10 müssen Windows 7 Nutzer nicht auf das bekannte Startmenü verzichten. Es bietet weiterhin die Möglichkeit, schnell auf wichtige und bekannte Elemente zuzugreifen. Beim Upgrade auf Windows 10 bleiben hierbei alle persönlichen Daten und Einstellungen erhalten.

Einheitliche Nutzererfahrung über alle Geräte: Windows 10 berücksichtigt die spezifischen Eigenschaften von Tablets, Notebooks, Smartphones über das Internet der Dinge bis hin zur Xbox.

Office Mobile Apps: Überall produktiv: Windows 10 unterstützt die neuen Office Word, Excel und PowerPoint Mobile Apps für eine konsistente und für die Touch-Bedienung optimierte Nutzererfahrung über alle Devices – vom Smartphone bis zum Surface Hub.

Microsoft Edge anstatt Internet Explorer: Microsoft Edge ist ein von Grund auf neu konzipierter Browser, dessen Funktionen über das bekannte „Surfen“ hinausgehen: Er ermöglich das einfache Einfügen und Teilen von Kommentaren per Stift oder Tastatur direkt auf der Webseite.

PC Gaming & Xbox: Windows 10 verbindet die Gaming-Welten von PC und Konsole wie keine zweite Plattform. Die integrierte DirectX 12-Technologie ermöglicht die bisher beste Spielegrafik für PC Spiele. Spiele auf der Xbox One Konsole lassen sich in Zukunft auf Windows 10 Tablets oder PCs streamen. „Cross-Device Gameplay“ sorgt dafür, dass Spiele zukünftig mit Freunden auf verschiedenen Windows 10 Geräten sowie der Xbox gespielt werden.

Cortana – jetzt auch auf PCs und Tablets: Microsofts persönliche digitale Assistentin Cortana ist dialogorientiert und kann Themen vorausschauend behandeln.

Hologramme & mehr: Windows 10 ist vorbereitet für die aufregendsten IT-Trends unserer Zeit: von der Mensch-Maschine-Interaktion, über das Internet der Dinge bis hin zu holografischen Erlebnissen in der realen Welt. Windows 10 ist die Basis von Microsoft HoloLens, dem weltweit ersten ungebundenen, holographischen Computer. Dieser erlaubt eine neue Erfahrung bei der Erstellung und dem Zugang zu Informationen sowie in den Bereichen Unterhaltung und Kommunikation.

windows10_von7upgrade

Windows as a Service: Die neue Windows Generation folgt dem neuen Prinzip „Windows as a Service”: Geräte, auf denen ein Upgrade von Windows 10 installiert ist, erhalten kostenlose Aktualisierungen. Windows 7 dagegen kommt langsam in die Jahre, für moderne IT-Trends ist es nicht vorbereitet und in Punkto Sicherheit ist es nicht mehr auf dem neuesten Stand.

Höchste Sicherheit: Windows 10 bietet Unternehmen eine einheitliche Plattform für alle Geräte, die höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht wird. In Kombination mit flexiblen Modellen im Bereich der IT-Verwaltung sowie erweiterten Optionen für effiziente Migrations-Prozesse profitieren Unternehmen jeder Größenordnung.

Systemvoraussetzungen

windows10_von8upgrade

Microsoft nennt ein paar wenige Systemanforderungen. So verlangt das 32-Bit Betriebssystem 1GB Ram und 16GB Festplattenspeicher. Das 64-Bit System verlangt nach 2GB Ram und 20GB Festplattenspeicher. Zusätzlich wird eine Grafikkarte mit DirectX 9 oder höher mit WDDM 1.0 Treiber sowie ein Display mit 800 x 600 Pixel benötigt.

Kategorie: Mac

Tags: ,

9 Kommentare

  • Abarth

    Was ist mit Bootcamp ?

    Kann ich einfach mein Windows 7 updaten ?

    29. Jul 2015 | 11:14 Uhr | Kommentieren
  • Weaver

    Nur über Parallels Desktop noch nicht möglich. WDDM Treiber nicht kompatibel!!!

    29. Jul 2015 | 11:53 Uhr | Kommentieren
  • Mrc

    Also mal ehrlich… Das neue Windows reizt mich so langsam richtig. OS X bringt sowieso keine Neuerungen mehr. El Capitan ist bisher kein neues Betriebssystem für mich. Keine einzige spürbare Änderung.

    29. Jul 2015 | 13:00 Uhr | Kommentieren
    • jan

      Da hast du recht aber Apple bringt jedes Jahr ein „großes“ Update für OSX raus nicht so wie MS nur alle paar Jahre. Ich find es gut das OSX dieses Jahr nicht so viele neue Funktionen bekommen hat sondern an der Stabilität und Geschwindigkeit gearbeitet wurde.

      29. Jul 2015 | 13:53 Uhr | Kommentieren
    • Rouven

      ja dann wechsel doch… man man man immer diese Nörgler…

      29. Jul 2015 | 13:57 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Was für Neuerungen willst du denn bitte bei einem Desktop OS? Absolut alles was du dir wünschst kannst du selber installieren… Das einzige was passiert ist, dass neuere Versionen anders aussehen und viele Programme ins System integriert werden die es vorher nicht gab. Windows z.B. konnte lange Zeit keine PDFs ohne Extraprogramm anzeigen, in den neueren Versionen geht das.

      Für mich liegt der Unterschied nur in der Usabillity, OSX ist auf jeden Fall das bessere Notebook OS, anstelle der Maus hat man das beste Trackpad und jede Menge Gesten/Hotkeys die so tief im System integriert sind, dass man sie aus quasi jedem Programm heraus benutzen kann. Außerdem sind die vielen Desktops und Vollbildansichten sehr angenehm wenn man mehrere Dinge Gleichzeitig erledigt. Mit Windows geht das zwar auch so langsam, aber meiner Meinung nach verschwändet das einfach nur Platz, da war sogar Win8 schlanker.

      29. Jul 2015 | 14:57 Uhr | Kommentieren
  • Private

    MRC, dann wechsle doch… was für eine nutzlose Aussage du von dir gegeben hast wirst du hoffentlich merken, wenn du morgen wieder deinen Kommentar lesen wirst.

    Wieso willst du immer etwas Neues? OSX bietet höchste Sicherheit, was bis heute Microsoft nicht bieten konnte. Und nur weil Microsoft schreibt, dass sie höchste Sicherheit bringen, heisst das noch lange nicht, dass es in der Realität auch so sein wird. Was soll noch anders sein? Achja, der Start-Button ist wieder zurück. Bei Win8 war dieser auf einmal weg und jetzt bringen sie ihn wieder.. ist das eine Revolution? Was ist daran besser als das was Apple bei OSX Neues bringt?

    Lass dich nicht immer von allen Medien-Informationen blenden.

    29. Jul 2015 | 13:58 Uhr | Kommentieren
  • Yuna

    Mich reizt das windows 10 auch ein wenig, aber eine große Neuerung ist das ja nun auch nicht. Zumindest sehe ich bei Windows schon lang keine großen Neuerungen. Mich interessiert ob es nun wirklich performanter als zuvor läuft. Der App-Bildschirm ist in das Startmenü gerückt, welches man mit Classic Shell auch aktivieren konnte und ja Sicherheit ist da. Ich glaube die Sicherheit ist anwenerabhängig, we Programme nur aus dem Store lädt ist sicher virenfreier als wenn man einen installer vom netz lädt. Ach und das wichtigste ist das der IE weg ist!Ich werde meine Familie sagen die sollen updaten, dann muss ich nicht immer hinhalten wenn was im IE nicht funkt 😀

    29. Jul 2015 | 14:09 Uhr | Kommentieren
  • Julsi

    Wie ich so unreflektieres Apple Fanboy-Gequatsche wie von Private nicht ab kann… Nur weil Apple schreibt, OS X bietet höchste Sicherheit, is das so? Schon mal was von Rootpipe gehört? Wie lang hat das noch gleich gedauert, bis die Lücke behoben wurde?
    Oder die aktuelle Lücke (Shell Einzeler für Adminrechte)? Bisher gibt’s nicht nichtmal ein Statement Seitens Apple, dass da überhaupt was gepatched wird. Seltsamer Weise in El Captain schon weg – Zufall? Wenn ja, stellt sich die Frage, was armseeliger ist: ne Lücke zufällig beheben, weil man von seinem OS keine Ahnung hat oder die Kunden mit Yosemite (aktuelle Version!!!) mit der Lücke sitzen zu lassen? Apples Sicherheitsupdatepolitik ist nur ein schlechter Scherz…
    Natürlich muss man sich erstmal ein Programm ziehen, womit die Lücke nicht nur lokal genutzt werden kann, aber wo liegt der Unterschied zu Windows? Das Ammenmärchen, dass OS X sicherer als Windows 7/8.1(/10) kommt echt nur von denen, die keine Ahnung haben. Sollte OS X jemals eine Nutzermasse erreichen, ab der sich Hacker, Betrüger & Co wirklich dafür interessieren, wirst du dich noch wundern, wie sicher doch OS X ist.
    Letztendlich sitzt das Problem IMMER vor dem Bildschirm – egal welches Betriebssystem.

    PS: besitze selbst hochzufrieden ein MacBook Pro mit OS X und nen Win7 Standrechner – auf beiden habe/hatte ich keine Probleme mit Malware, Viren und Co. 😉

    03. Aug 2015 | 23:37 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *