Apple Watch Verkaufsstart in der Türkei: Tim Cook begrüßt Kunden

| 15:01 Uhr | 5 Kommentare

Mitte Juli wurde bekannt, dass Apple die Apple Watch am 31. Juli in weiteren Ländern einführen wird. Neben Neuseeland und Russland sollte der Apple Neuankömmling auch in der Türkei an den Start gehen. Wie geplant, fand der Apple Watch Verkaufsstart am gestrigen Tag in den genannten Ländern statt.

apple_watch_space_black

Tim Cook begrüßt Apple Watch Kunden in der Türkei

Apple hat den Apple Watch Verkaufsstart in der Türkei zum Anlass genommen, um einen weiteren Tweet abzusetzen. Demnach hat es einen großen Ansturm auf die Apple Watch beim Verkaufsstart in der Türkei gegeben. Dazu passend hat der Apple Chef ein Foto aus dem Apple Store Istanbul online gestellt, das ein Beratungsgespräch sowie die Apple Watch Anprobe zeigt.

Blicken wir noch kurz auf die Apple Watch Preise in der Türkei. Zwei Beispiele haben wir für euch parat. Die Apple Watch Sport 38mm kostet hierzulande 399 Euro. In der Türkei kostet dieses Modell 1249 TL (umgerechnet 429 Euro). Für die Apple Watch mit Gliederarmband 42mm werden hierzulande 1149 Euro fällig und in der Türkei müsst ihr 3599 TL (umgerechnet 1237 Euro) auf den Tisch legen.

Kategorie: Apple

Tags:

5 Kommentare

  • Robert

    Und in Wien – der lebenswertesten Stadt der Welt (lt. Umfragen) – gibt es immer noch keinen Apple Store und in Österreich kann man die Watch immer noch nicht online kaufen……aber mit dem Regime Erdogan kokettiert man.

    Ja, Apple macht es richtig, jetzt gibt es die Watch in Rußland, der Türkei, sicher auch gleich mal in Syrien. Schnell noch was verkauft dort bevor der Rollladen dicht macht. Was denn die amerikanische Embargoregierung dazu sagt? Embargo? Gilt für Apple nicht – lasst uns mal schnell noch ein paar Milliarden machen. Die Embargos gelten für die Europäer – hahahahaha …. denkt sich der Amerikaner.

    Ist Apple politisch? Nein, eigentlich nicht (sieht man vom Glaubenskrieg gegen Adroid mal ab), aber irgendwie schon. Apple ist politisch wohl stärker als die amerikanische Regierung. Ob die USA bald mal APPLE heisst?
    Doch nicht, man will ja die Schulden und die sozialen Probleme nicht übernehmen.

    Lustige Zeit. Aja, die Apple Watch ist ein interessantes Gimmick, nur unter Watch OS 1 völlig sinnlos und buggy. Apps lassen sich nicht beenden und deinstallieren, kein Taskmanager, Akku wird durch hängende Apps täglich schneller leer etc. – werde jetzt mal OS 2 testen, mal sehen.

    02. Aug 2015 | 10:57 Uhr | Kommentieren
    • Vace

      Wieder mal so ein blöder Kommentar ohne irgend ein Wissen zu haben.
      Antalya und Istanbul belegen in der Weltrangliste für meist besuchten Städte der Welt Platz 10 und 11. da sind weit mehr potenzielle Kunden wie in Österreich.
      http://www.welt.de/reise/article136895594/Das-sind-die-20-meistbesuchten-Staedte-der-Welt.html

      Und Istanbul mit seiner weit mehr als 10 Millionen Einwohnerzahl ist denke ich viel attraktiver für Firmen wie Apple und Co als Wien.
      Wie auch immer Hauptsache Türkei Basching!

      02. Aug 2015 | 17:37 Uhr | Kommentieren
    • Joseph

      Selten soviel Blödsinn gehört. Aber keine Sorge, Wien wird auch einen AppleStore bekommen. Es dauert nur noch einbischen.

      10. Aug 2015 | 11:18 Uhr | Kommentieren
  • Krusty

    Österreich: 8,5 Mio. Einwohner (2 Mio. weniger als Baden-Württemberg). Türkei: 77,7 Mio. Einwohner. Apple Stores gibt es weltweit in nur 15 Ländern. Logisch, dass Apple sich auf bevölkerungsreiche Länder konzentriert.

    Apple Watch: Apps lassen sich beenden und deinstallieren. Beenden: Seitentaste gedrückt halten, es erscheinen die Optionen Ausschalten und Gangreserve; keine dieser Optionen wählen, sondern erneut Seitentaste gedrückt halten: die zuletzt geöffnete App wird dann beendet. Deinstallieren: via Apple Watch App auf dem iPhone.

    02. Aug 2015 | 11:49 Uhr | Kommentieren
  • AppleGuru

    Istanbul (12 Mio.) hat mehr Einwohner als Gesamt-Österreich.
    Warum sollte es politisch motiviert sein? Kapital ist deren Antrieb, nicht die Liebe zu Österreich.

    03. Aug 2015 | 22:22 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *