Test: Beats PowerBeats 2 Wireless

| 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Beats PowerBeats 2 Wireless Test. Wer mit seinem iPhone Musik hören will, ärgert sich spätestens dann, wenn das Kabel des Kopfhörers mal wieder verdreht und verknotet ist und es Minuten dauert, aus dem Kabelgewirr einen nutzbaren Kopfhörer zu machen.

powerbeats2_wireless2

Die Lösung: drahtlose Kopfhörer. Diese Kopfhörer, die meist per Bluetooth mit dem iPhone gekoppelt werden, gibt es mittlerweile zahlreich auf dem Markt. Auch Apple spielt mit eigenen Produkten mit: seit der Übernahme von Beats hat Apple Kopfhörer-Systeme im Angebot, die qualitativ die beim iPhone mitgelieferten Ohrstöpsel in den Schatten stellen.

PowerBeats 2 Wireless im Test

Wir haben die PowerBeats2 Wireless für euch getestet. Die Kopfhörer sind optisch dezente In-Ear-Kopfhörer, die zusätzlich mit flexiblen Haltebügeln am Ohr befestigt werden. Damit sitzen sie sehr bequem, aber auch sehr sicher, so dass sie auch beim Sport problemlos genutzt werden können, ohne regelmäßig aus den Ohren zu fallen.

Mitgeliefert werden Silikon-Ohrstecker in drei unterschiedlichen Größen, so dass für jeden Nutzer die anatomisch optimale Größe dabei sein sollte. Ihr solltet euch intensiv damit beschäftigen, welche Silikon-Aufsatz für euch der Richtige ist, nur so können die Kopfhörer über einen längeren Zeitraum komfortabel getragen werden.

powerbeats2_wireless3

Der Vorteil der Haltebügel ist, dass der In-Ear-Kopfhörer nicht komplett tief in die Ohrmuschel gesteckt werden muss, sondern bequem am Ohreingang aufliegt. Das hat den – aus unserer Sicht vorteilhaften – Nebeneffekt, dass nicht sämtliche Umgebungsgeräusche ausgeblendet werden und man somit nicht komplett von der Außenwelt abgeschnitten ist.

Verbunden sind der rechte und linke Hörer durch ein ca. 30 cm langes Flachkabel, das unterhalb des linken Hörers eine Fernbedienung für die Lautstärke mit Freisprechfunktion zum Telefonieren besitzt. Die Bedienung klappt problemlos. Die kleine Fernbedienung ist so konzipiert, dass man die einzelnen Knöpfe gut fühlt und drücken kann.

Koppelung mit anderen Geräten

Direkt am Kopfhörer (nicht an der kleinen Tastatur befindet sich lediglich eine taste, mit der der Kopfhörer ein- und ausgeschaltet werden kann. Über diese Taste erfolgt auch die Koppelung mit anderen Bluetooth-Geräten. So wird im Bluetooth-Menü des iPhone nach kurzer Zeit ein Gerät namens „PowerBeats“ angezeigt, mit dem die Verbindung auf Knopfdruck erfolgt. Gleiches gilt für die AppleWatch. Auch hier erfolgt die Koppelung reibungslos. In der Statusleiste des iPhone wird nach erfolgreicher Koppelung auch der aktuelle Ladestand der PowerBeats angezeigt. Die PowerBeats 2 lassen sich mit mehreren Bluetooth-Geräten koppeln.

Die Verbindung zum gekoppelten Gerät ist sehr stabil. Nur sehr vereinzelt kam es zu kurzen Aussetzern, die aber nicht wirklich auffielen.

powerbeats2_wireless1

Der Akku hält laut Herstellerangaben mindestens sechs Stunden mit einer Ladung. Im praktischen Test wurde diese Zeit sogar überschritten. Sollte der Akku mal leer sein, so könnt ihr mit nur 15 Minuten Ladezeit eine Stunde Akkulaufzeit ermöglichen. Die nächste Joggingrunde wird somit nur kurz verzögert.

Geladen wird der Kopfhörer per USB-Kabel, das sich hinter einer kleinen Gummi-Abdeckung verbirgt. Das mitgelieferte USB-Kabel ist mit gerade mal 15 Zentimetern sehr kurz, aber durchaus ausreichend.

Qualität

Die PowerBeats2 Wireless machen optisch wie haptisch einen hochwertigen Eindruck. Verarbeitung und Design wirken Apple-like, auch wenn das Gerät noch unter Beats entwickelt wurde. Zwar ist das Gehäuse vollständig aus Kunststoff gefertigt, dessen Verarbeitung wirkt aber sehr hochwertig. Lediglich die Abdeckung des USB-Anschlusses wirkt etwas einfach.

Wichtiger ist aber die Audio-Qualität. Und diese kann in unseren Augenüberzeugen. Ein Vergleich zu den beim iPhone mitgelieferten Kopfhörern ist eigentlich gar nicht möglich, da die PowerBeats in einer anderen Liga spielen.

Der Klang ist ausgewogen, nicht zu bass-lastig, wie man es eigentlich bei Beats erwartet. Nach unserem Eindruck werden alle Frequenzbereiche gleichermaßen gut abgedeckt. Dies ermöglicht es auch, Musik leiser zu hören oder leisere Passagen zu genießen. Das Klangerlebnis ist ausgewogen und sehr natürlich.

Beim Joggen haben wir die Kopfhörer zum Telefonieren angetestet. Die Sprachqualität war für beide Parteien gut. Lediglich leichte Windgeräusch waren bei unserem Gegenüber zu hören. Dies lässt sich outdoor beim Joggen jedoch kaum vermeiden.

Übrigens ist schon die Verpackung der PowerBeats2 Wireless gelungen: Diese bietet das typische Apple-Auspack-Erlebnis durch durchdachte Fächer und „Verstecke“ in dem kleinen schwarzen Papp-Karton. Neben einer kurzen Bedienungsanleitung, einer Transportbox und dem USB-Kabel ist auch ein Aufkleber mit dem Beats-Logo dabei – eigentlich auch typisch für Apple.

Fazit

Ob die PowerBeats2 Wireless den Preis von 199,95 Euro im Apple Store wert sind? Unser Fazit: ein klares Ja. Sicherlich ist im Preis der Apple bzw. Beats  Zuschlag enthalten. Man erhält aber dennoch ein perfekt zur Apple-Welt passendes Zubehör, das durch seine technische wie klangliche Qualität überzeugt. Der Listenpreis liegt wie erwähnt bei 199,95 Euro im Apple Online Store. Bei Amazon findet ihr den Beats PowerBeats 2 Wireless ab 149 Euro (je nach Farbe).

Wir können euch nur raten, vor dem Kauf neuer Kopfhörer, diese probezuhören. In einem Apple-Store kann man verschiedene Kopfhörer und natürlich auch Beats Kopfhörer testen. Dies ist unbedingt zu empfehlen, denn gerade bei In-Ears spielen die Passform und das gute Gefühl im Ohr eine wichtige Rolle. Zusammen mit der eigenen Playlist auf dem iPhone kann so die Entscheidung erleichtert werden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *