50 Millionen Pixel: Sechs 4K-Displays an einem Mac Pro

| 17:54 Uhr | 6 Kommentare

Videoproduzent Adam Matthews hatte sich zur Aufgabe gemacht, die Anzahl der 4K-Monitore, die am Mac Pro betrieben werden können, zu verdoppeln. Anstatt drei 4K Displays anzuschließen, wollte Matthews sechs 4K Monitore betreiben. Um seinem Ziel näher zu kommen hat er nach einer externen Lösung gesucht, allerdings nur um festzustellen, dass der Mac Pro auch ohne externe GPU sein Vorhaben unterstützt hätte.

mac_pro_6_monitore

Sechs 4K-Displays am Mac Pro

Der Videoproduzent wollte sechs 4K-Monitore am Mac Pro betreiben und zu diesem Zweck hat er auf ein externes Sonnet Thunderbolt Chassis mit AMD 7970 Grafikkarte gesetzt. Soweit so gut und die Lösung mittels externer zusätzlicher Grafikkarte klappte einwandfrei. Anschließend versuchte Matthews seine Konfiguration mit den sechs 4K Monitoren mit den intern verbauten Grafikkarten zu realisieren. Zumindest wollte er testen, was passiert, wenn er diese anschließt.

Der Test ergab, dass an allen sechs 4K-Display ebenso 60Hz ankamen. Somit ist Apple mit seiner Angabe, nur drei 4K-Displays am Mac Pro von Haus aus betreiben zu können ein wenig konservativ. Allerdings könnte die Konfiguration mit den sechs 4K-Displays an der internen Grafikkarte die Lebenszeit des Mac Pro verkürzen, so dass die externe Variante vermutlich die bessere ist. (via 9to5Mac)

Kategorie: Mac

Tags:

6 Kommentare

  • Frank

    Toller Test!

    Außer dass ihr zu viele 4K Displays habt.
    An meinem Mac Pro steckt noch immer das Apple Thunderbolt.
    Hier kann ich wohl die Hoffnung aufgeben, dass da noch was von Apple in 4K erscheint.

    31. Aug 2015 | 18:21 Uhr | Kommentieren
  • McrHwMSa

    Für was ist der Thunderboltanschluss eigentlich gedacht ? Kann man den Anschluss statt hdmi-Kabel für einen 4k-Fernseher benutzen ? Überträgt er auch Bild und Ton gleichzeitig. Mein mac mini ist von 2015 ,also die neueste Version. Danke.

    31. Aug 2015 | 20:57 Uhr | Kommentieren
    • Lloigorr

      Kurz gesagt: für alles. Thunderbolt kann Bild, Ton, Daten und auch Netzwerkverbindungen. Dabei ist es sogar sehr schnell (empfehle dazu mal Wikipedia). Nachteil: sehr teure Kabel und Zubehör.

      31. Aug 2015 | 21:36 Uhr | Kommentieren
      • Yuna

        Finde den Thunderboltanschluss genial. habe ich erst mit meinem Mac kennengelernt. Teuer, aber um einiges leistungsstärker als ein USB. Den Anschluss vermisse ich unter anderem beim neuen 12″ Macbook. Ich ziehe Thunderbolt dem HDMI vor und freue mich das mein 4K Dell monitor so einen Eingang hat.

        01. Sep 2015 | 10:12 Uhr | Kommentieren
  • march

    Vorsicht. Thunderbold ist nicht gleich Thunderbold.
    Es gibt hier Thunderbold 1-3 und dann hat jeder Rechner noch andere funktionalitäten in Thunderbold integriert. Apple hat das vorbildlich implementiert. Aber diverse Apple Rechner arbeiten nur mit Thunderbold 1 und da sieht das mit 4k mau aus.

    04. Sep 2015 | 15:32 Uhr | Kommentieren
  • march

    Ein Thunderboldcontroller Thunderbold2 reicht von der Bandbreite gerade für einen 4k Monitor / 60Hz. Ein aktueller Mac Pro Late 2013 hat davon 3 Stück.
    Macht rechnerrisch 3 4K Monitore nicht 6? Ich muss gestehen das ich diesem Bericht sehr skeptisch gegenüberstehe, zumal meine Erfahrungen von Kollegen in die andere Richtung gingen so dass hier nicht einmal 2 Monitore in 4 K untersützt wurden.
    3 Monitore werden auch nur unterstützt wenn die 3 Thunderboldstecker untereinander verwendet werden. Nebeneinander reicht die Bandbreite beim Macpro nicht aus. Um ehrlich zu sein kann ich den Bericht nicht glauben.

    04. Sep 2015 | 15:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *