Apple kauft angeblich Faceshift

| 10:45 Uhr | 0 Kommentare

Aktuellen Gerüchten zufolge hat Apple Faceshift übernommen. Bei Faceshift handelt es sich um ein schweizer Unternehmen, welches sich darauf spezialisiert hat, Gesichtszüge und Gesichtsausdrücke in Echtzeit zu erkennen. Dabei hat Facesift mit unterschiedlichen Unternehmen in der Spielebranche zusammengearbeitet und Plugins wie Maya oder Unity für Animationsstudios bereit gestellt. Zuletzt hatte Faceshift an einem Skype-Plugin gearbeitet, welches Avatare in Echtzeit für Videochats unterstützt.

faceshift_demo

Apple kauft angeblich Faceshift

Verschiedene Indizien sprechen dafür, dass Apple Faceshift übernommen hat. Zusammengefasst handelt es sich bei Faceshift um ein Unternehmen, welches Gesichtsbewegungen erkennt und diese in Echtzeit auf 3D animierte Avatare oder Computerfiguren überträgt.

Faceshift wurde 2011 gegründet und hat seitdem bereits mehrfach und eindrucksvoll die eigenen Technologien präsentiert. Mitte 2013 wechselte mit Doug Griffin, ein wahrer Experte, der unter anderem schon bei Electronics Arts arbeitete, zu Faceshift, um das Entwicklungsbüro in San Francisco hauptverantwortlich zu leiten.

Fest steht, Faceshift wurde in den letzten Wochen von einem anderen Unternehmen übernommen. So geht es laut Macrumors aus offiziellen Dokumenten vom 19. August hervor. Die Geschäftsführung von Faceshift hat mit Baker & McKenzie eine Firma übernommen, welche in der Schweiz Apples rechtliche Interessen vertritt. Gleichzeitig wurde der Geschäftsbetrieb des Unternehmens „offiziell“ eingestellt. Das Unternehmen hat von der Webseite viele Hinweise zur eigentlichen Technologie entfernt und zudem ist man auf Facebook und Twitter in den letzten Wochen verstummt.

In 2010 kaufte Apple mit Polar Rose ein schwedisches Unternehmen, welches sich auf Gesichtserkennung spezialisiert hatte. Mit PrimeSense sicherte sich Apple zudem das Know How, welches hinter der original-Kinect Bewegungssteuerung steckt. Da würde Faceshift gut ins Portfolio passen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *