iCloud-Datenzentrum: Apple fügt sich neuen Internet-Gesetzen Russlands

| 6:33 Uhr | 4 Kommentare

Apple soll iCloud-Daten russischer Kunden fortan auf russischen Servern lagern, wie die Zeitung Kommersant berichtete. Ein neues Gesetz schreibt dies vor, so Apple Insider. Apple soll sich der Vorgabe gefügt haben, da sonst die eigenen Dienste in Russland möglicherweise blockiert werden könnten.

Apple Rechenzentrum Maiden

Die betreffende Partnerfirma, welche die Daten speichert, stammt aus Moskau und nennt sich IXcellerate.

iCloud-Server in Russland

Die russische Telekommunikationsaufsichtsbehörde Roskomnadzor hat schon angekündigt, noch im laufenden Jahr Kontrollen durchzuführen. Neben Apple sollen rund 2,6 Millionen weitere Unternehmen von dem neuen Gesetz betroffen sein. Sie alle müssen ihre Speicherpraxis zügig umstellen und dafür sorgen, dass die Daten im Land bleiben.

Zu den Sanktionsmöglichkeiten der Regulatoren zählen die Blockierung von Websites und Diensten. Dies hätte zur Folge, dass das entsprechende Unternehmen quasi aus Russland nicht mehr erreichbar wäre, was im Endeffekt für viele Firmen das Ende ihres Russland-Geschäfts bedeuten würde.

Die überwiegende Mehrheit der betroffenen Firmen will das Gesetz befolgen. Einige andere, darunter auch Facebook, zögern noch.

Für die Internet-Branche stellt die zunehmende Einmischung der russischen Regierung ein Problem dar. Spotify zum Beispiel hat sich kurz vor der geplanten Einführung seines Streaming-Angebots in Russland wieder von dem Plan verabschiedet. Im letzten Jahr war es Google, das seine komplette Entwicklungsabteilung in Moskau aus diesem Grund geschlossen hat.

Für Apple war es wohl kein größeres Problem, die iCloud-Daten russischer Kunden nun eben in Russland zu hinterlegen. 2014 hatte es bei einer Forderung der chinesischen Regierung genauso gehandelt. Der Präzedenzfall war also schon längst durchlaufen. In China werden iCloud-Daten bei der China Telecom gespeichert. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • Sandra

    Dann wird Russland Kontrollen durchführen ? Hat man überhaupt noch Privatsphäre ? Wenn ich das wüsste würde ich auf die Clous verzichten wenn alles kontrolliert wird.Bei so etwas wird total viel wert gelegt Daten zu kontrollieren aber mal nur in Deutschland Menschen einreisen zu lassen die einen gültigen Pass haben , kamen Sie gestern erst mal auf die Idee.Na super System

    14. Sep 2015 | 7:29 Uhr | Kommentieren
  • Wadabum

    Wäre wünschenswert, wenn sich unsere Regierung auch mal für den Datenschutz einsätzen würde, kann hier nur ein Lob an die russische Regierung aussprechen!
    Immer daran denken für nicht US Amerikaner hat es überhaupt keinen Datenschutz in den USA, alle unsere Daten die dort gespeichert sind, können dürfen und werden für jeglichen scheiß Missbrauch!

    14. Sep 2015 | 9:59 Uhr | Kommentieren
  • Lloigorr

    Keine Ahnung, warum man da die russische Regierung loben sollte. Denen geht es selbstverständlich nicht darum, dass die Daten des russ. Volkes vor irgendwelchen US Geheimdiensten geschützt wird.
    Die wollen selbst Kontrolle über ihr Volk! Es geht hier um die Verfolgung von politischen Gegnern der Kreml-Partei! Das neue Gesetz passt doch super zu den sonstigen Bemühungen, in die online-Techniken im Internet einzugreifen. Siehe zB den Versuch, das Tor-Netzwerk zu knacken 😉

    14. Sep 2015 | 14:49 Uhr | Kommentieren
    • DANEK

      Kein kleinsten Beweis dafür deine Thesen, dafür die größten Behauptungen 😀 Du bist ja fast wie die öffentlich-rechtlichen.

      Das ist doch nur Logisch das man Herr seiner Daten im Land sein möchte und nicht das man über das Internet möglicher weise infiltriert und spioniert wird. Deutschland scheint es überhaupt nicht zu stören wer und wann abgehört wird. Da ist es eigentlich lobenswert, das man sich nicht einem privaten Konzern aus dem Ausland soviel macht verleiht.

      Angenommen… Auch wenn es so währe, und Russland ihre eigene Menschen mit einem Ausländischen dienst kontrollieren sollte, dann ist es doch besser, wenn eigenes Land eigene Leute kontrolliert, als eine Konfliktpartei eigene Menschen.

      14. Sep 2015 | 18:56 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *