iPhone 6s Roségold sehr beliebt, große Nachfrage in China

| 9:11 Uhr | 2 Kommentare

Alle bedenklichen Warnungen über einen taumelnden chinesischen Markt scheinen Apple nichts anhaben zu können. Am Tag der Einführung der neuen iPhone-Modelle erweist sich die Nachfrage in China sogar stärker als in den meisten anderen Regionen der Welt – einschließlich der USA, wo Apples Produkte traditionell sehr gefragt sind. Dies schreibt Re/code mit Berufung auf eine Zusammenfassung des iPhone Inventory Blogs.

20150909-apple-event42

Dabei muss man sich die Bedeutung Chinas für Apple einmal vergegenwärtigen: In den ersten neun Monaten in Apples Fiskaljahr kamen 46 Milliarden Dollar aus der Region um China. Dazu zählen auch Hong Kong and Taiwan. 46 Milliarden sind rund ein Viertel aller Erträge, die Apple in jener Zeit erwirtschaftete. Die Gesamtsumme belief sich auf 182,2 Milliarden Dollar.

screen-shot-2015-09-12-at-4-58-48-pm

Der iPhone Inventory Blog veranschaulicht die Lieferzeiten der verschiedenen iPhone-Modelle, sortiert nach Anbietern und Regionen. Die Zeiten reichen vom 25. September bis maximal vier Wochen nach der Bestellung.

China ist die eine von mehreren Regionen, in der ein iPhone 6s nicht ab dem 25. September verfügbar ist, die Mindestwartezeit beträgt hier drei bis vier Wochen. Insbesondere das iPhone 6S Roségold scheint gefragt und bringt weltweit die längsten Wartezeiten mit sich.

Blickt man auf den deutschen Apple Online Store, so zeigen sich zwischen den Modellen ebenso unterschiedliche Lieferzeiten. So wird das iPhone 6S Roségold 64GB derzeit mit „Lieferzeit 2 bis 3 Wochen“ gelistet. Auf das iPhone 6S Plus Roségold mit 64GB Speicher müsst ihr 3 bis 4 Wochen warten.

Hier findet ihr das iPhone 6S im Apple Online Store

Kategorie: iPhone

Tags:

2 Kommentare

  • Rouven

    in europa soll die nachfrage bisher sehr verhalten sein… :/

    14. Sep 2015 | 12:19 Uhr | Kommentieren
  • DANEK

    in Deutschland ist die goldene Farbe wird eher als kitschig bewertet. In China ist es eher ein Zeichen von Wohlstand und hat auch religiöse Gründe. Wer jemand schon mal in China war, kann es bestätigen.

    14. Sep 2015 | 18:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *