Tim Cook trifft indischen Premierminister

| 10:51 Uhr | 0 Kommentare

Kurz nach dem Staatsbankett mit dem chinesischen Präsidenten hat Apple-Chef Tim Cook auch den indischen Premier Narendra Modi getroffen. Laut eines Berichts der Times of India diskutierten die beiden unter anderem über die Möglichkeit, das Bezahlsystem Apple Pay in Indien einzuführen. Narendra Modi habe Tim Cook auch aufgefordert, Teile der Hardware-Produktion in das Land zu verlegen.

Tim Cook soll dieser Einladung aufgeschlossen begegnet sein. Eine konkrete Vereinbarung wurde jedoch nicht getroffen, so die Times of India.

Steht nun der Durchbruch bevor?

Vor kurzem waren schon Gerüchte aufgekommen, wonach Apples Zulieferer Foxconn neue Fabriken in Indien plant. Bestätigt wurde dieses Vorhaben bisher aber nicht. Wenn Foxconn eine Produktion in Indien etabliert, heißt das allerdings noch lange nicht, dass dort Apple-Geräte hergestellt werden. Der Zulieferer hat Verträge mit einer ganzen Reihe von namhaften internationalen Konzernen.

Bisher unterhält Apple in Indien keine eigenen Apple Stores. Die nationalen Gesetze verbieten dies, so lange wie ein Konzern nicht in dem Staat auch produziert.

Insofern dürfte Modis Einladung an Tim Cook dem Hersteller äußerst gelegen kommen. Der Markt wächst, auch für Apple. Im letzten Quartalsbericht gab Cook an, dass sich die Absatzzahlen fast verdoppelt hätten. Damals kündigte er auch die Einführung des iPhone 6s in Indien an. Der konkrete Termin am 16. Oktober wurde erst später publik.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *