Zane Lowe im Interview zu Beats 1

| 7:30 Uhr | 0 Kommentare

Zane Lowe sprach im Rahmen des Radio Festival 2015 in London über Beats 1 und wie er das noch junge Radioprogramm bewertet. Der Musikexperte ist ein erfolgreicher DJ von Beats 1 und war früher regelmäßig beim britischen BBC 1 auf Sendung.

zane lowe

Die Zukunft von Beats 1

Nachdem Lowe in dem Interview erläutert hatte, wie schwer die Entscheidung war zu Apples Music Beats 1 zu wechseln, wartete auf den DJ bereits eine nicht einfach zu beantwortende Frage. “Warum braucht Apple Music Beats 1?“

Dies ist natürliche auch eine pikante Frage, die Lowe auch nicht sicher beantworten kann. “Ich bin nicht sicher, dass sie uns brauchen.“ Er erklärt diese Aussage jedoch mit einer ausführlichen Darstellung seiner Meinung. So ist der Sender noch in seiner Findungsphase und die Mitarbeiter sehr bestrebt daran, das Projekt erfolgreich zu positionieren und voranzubringen. Zur Zeit funktioniert laut Lowe der Streaming-Sender gut, was die Zukunft bringt, kann jedoch pauschal nicht beantwortet werden.

Die bekannte Stimme von Beats 1 zeigt sich im fortlaufenden Gespräch auch kreativ und hat einen bildhaften Vergleich für die Zuhörer parat. So könne man das drei Monate alte Beats 1 mit einem Baby vergleichen. Babys machen viel Krach und sehen die Welt mit weit geöffneten Augen und schei … alles zu.

… but right now we’re three months old, and babies make a lot of noise, they look at the world all wide-eyed and they shit everywhere.

zane lowe

Neue Weiten erklimmen

Natürlich ist es auch interessant einen Einblick zu erhalten, wie sich die Arbeit bei Beats 1 gestaltet. Ein Grund warum Lowe von BBC zu Apple gewechselt ist, war die weltweite Reichweite. Bei Beats 1 steht die Musik als Kommunikationsweg im Mittelpunkt und unterhält so Musikliebhaber auf der ganzen Welt gleichermaßen, so Zane Lowe gegenüber Musicweek.

Ein weiterer Unterschied zu der Arbeit bei BBC ist die Handhabung der Quoten. So war bei der alten Beschäftigung stets ein Blick auf die Zahlen wichtig, Apple sieht das Geschäft um die Zuschauerzahlen jedoch offensichtlich nicht ganz so ernst. “Kümmere dich nicht um Zahlen, geh raus und mach Krach!“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *