Porsche 911 setzt auf Apple CarPlay anstatt auf Android Auto

| 17:22 Uhr | 3 Kommentare

Vergangenen Monat hat Porsche den überarbeitete 911 Carrera im Rahmen der Internationalen Auto Ausstellung (IAA) vorgestellt. Die technische Modellpflege hält allerhand Anpassungen bereit. So sind z.B. erstmals Turbo- statt Saugmotoren verbaut. Dies ist allerdings nicht die einzige Neuerung.

porsche911

Porsche setzt auf CarPlay anstatt Android Auto

Die Kollegen von Motortrend haben insgesamt 13 „coole“ Fakten zum neuen 911er zusammengefasst und sind dabei auch auf CarPlay eingegangen. Es heißt

So much for „Do No Evil.“ There’s no technological reason the 991/2 doesn’t have Android Auto playing through its massively upgraded PCM system. But there is an ethical one. As part of the agreement an automaker would have to enter with Google, certain pieces of data must be collected and mailed back to Mountain View, California. Stuff like vehicle speed, throttle position, coolant and oil temp, engine revs—basically Google wants a complete OBD2 dump whenever someone activates Android Auto. Not kosher, says Porsche. Obviously, this is „off the record,“ but Porsche feels info like that is the secret sauce that makes its cars special. Moreover, giving such data to a multi-billion dollar corporation that’s actively building a car, well, that ain’t good, either. Apple, by way of stark contrast, only wants to know if the car is moving while Apple Play is in use. Makes you wonder about all the other OEMs who have agreed to Google’s requests/demands, no?

Technische Gründe gibt es nicht, warum Porsche beim 911er auf Android Auto verzichtet. Vielmehr liegt die Entscheidung darin begründet, dass Google zu viele Daten von Porsche verlangt hat. Die Vereinbarung, die Google mit Porsche abschließen wollte, sah vor, dass der deutsche Autobauer etliche Fahrzeugdaten beim Einsatz von Android Auto an Google schickt. Geschwindigkeit, Öltemperatur etc. pp. sollten nach Mountain View geschickt werden. Es sollte nahezu eine komplette OBD2 Analyse bereit gestellt werden. Das war Porsche zu viel, vermutlich auch im Hinblick darauf, dass Google an einem eigenen Fahrzeug arbeitet. Apple hingegen wollte nur wissen, ob sich ein Fahrzeug bewegt, wenn CarPlay genutzt wird.

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Instinct23

    Und da fragen sich jetzt alle, die ein Android Handy haben, ob nicht nur Facebook ihre Daten verhökert. Google ist und bleibt eine Datenschluckmaschine, dem die Privatsphäre von Kunden nichts Wert ist.

    06. Okt 2015 | 18:56 Uhr | Kommentieren
  • Papabasti

    Wir können festhalten. Google und Apple sind immer das gleiche. Warum Google die Daten möchte stand ja schon im Artikel. Einfach alles was Internet wegschmeißen. Dann sind die Daten ein wenig sicherer.

    06. Okt 2015 | 19:41 Uhr | Kommentieren
  • Nkthek

    Der größte Unterschied zwischen Google und Apple ist das Google mit Daten Geld verdient und Apple nicht.
    Der Hinblick das Google Android Car anbietet ermöglicht noch bessere und zielgerichtete Werbung z.B. Ölstand niedrig -> günstiges Öl von XY. Die Daten für ihr eigenes Auto werden nebensächlich sein, die bauen ja selbstfahrende elektroautos. Da brauchen die keine Daten von Autoherstellern die 20 Jahre in der Entwicklung zurück sind. Es geht nur um die Werbung

    06. Okt 2015 | 21:56 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *