Apple beteuert Datensicherheit von iOS

| 9:26 Uhr | 2 Kommentare

Auf Nachfrage eines Gerichts in New York hat Apple erneut seinen Standpunkt rund um die Sicherheit von iOS Beteuert. Es heißt, dass es für das Unternehmen unmöglich sei, auf Daten eines Gerätes, auf dem iOS 8 oder neuer läuft, zuzugreifen. Stein des Anstoßes war die Anfrage von Richter James Orenstein.

iphone 4s

Apple beteuert Datensicherheit von iOS

Das US Justizministerium möchte Apple zwingen, in einem aktuellen Strafverfahren den Behörden zu helfen und ein iPhone zu Ermittlungszwecken zu öffnen. Apple beteuerte allerdings die Sicherheit von iOS. Aus den Gerichtspapieren geht vor, dass 90 Prozent der iOS-Geräte mit iOS 8 oder neuer betrieben werden. Bei diesen sei es für Apple unmöglich auf Daten zuzugreifen, da das Unternehmen mit iOS 8 die Verschlüsselungsmaßnahmen noch einmal deutlich verbessert habe. Mit aktivierter Gerätesperre könne nur der Besitzer auf Daten des Gerätes zugreifen, so Apple.

In court papers, Apple said that for the 90 percent of its devices running iOS 8 or higher, granting the Justice Department’s request „would be impossible to perform“ after it strengthened encryption methods.

Gleichzeitig gab Apple gegenüber Reuters zu verstehen, dass die restlichen 10 Prozent der Geräte mit einem älteren iOS und somit auch das Gerät, um das es in dem konkreten Fall geht, technischen Zugriff ermöglichen. Dabei bittet Apple den Richter jedoch, nicht im Sinne des Justizministeriums zu urteilen, um das Kundenvertrauen nicht zu trüben.

Unsere Meinung? Wenn jemand, wie sagt man so schön, „Dreck am Stecken hat“, die Hinweise sehr konkret sind und es einen richterlich Beschluss gibt, dann muss man auch die Möglichkeit nutzen, Zugriff auf Daten eines Endgerätes zu erlangen, um ein Strafverfahren zu unterstützen. Bei älteren iOS-Versionen scheint dies noch zu funktionieren. Wir finden es gut, dass Apple nicht einfach loslegt und die Daten herausgibt, sondern verschiedene Instanzen prüfen, inwiefern dies gerechtfertigt ist.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Piet

    Wer setzt die Grenze wann man die Daten abrufen kann? Wenn  es könnte könnendes irgendwann auch Hacker.

    21. Okt 2015 | 9:31 Uhr | Kommentieren
  • Yuna

    Ich finde es gut das es keine Hintertür gibt.
    Weis garnicht warum so viel Trubel darüber gemacht wird, im Prinzip erwarte ich das von jedem Hersteller das meine Daten sicher sind.
    Die Daten müssen ja auch ersteinmal auf die Geräte raufgekommen sein, z.B. Computer, iCloud usw. Diese Sachen haben doch noch Hintertürchen. Vieles geht auch übers Mobilfunknetz wo die Voratsdatensicherung bald kommt. Es fällt meiner Meinung nach nur das Endgerät aus der Kette weg.
    Also ich finde das gut das keiner an meine Daten rankommt.

    21. Okt 2015 | 11:51 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.