Apple schließt mit iOS 9.1 zwei Pangu Jailbreak-Lücken

| 16:22 Uhr | 4 Kommentare

Am gestrigen Abend hat Apple die finale Version von iOS 9.1 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Das Update bietet nicht nur über 150 neue Emojis, Bugfixes und Leistungsverbesserungen, sondern kümmert sich auch um mehrere Sicherheitslücken, die sich ins System geschlichen hatten.

ios9_1_security_content

Apple schließt Pangu Jailbreak-Lücken

Nun haben wir die Gewissheit. Apple hat mit der Aktualisierung auf iOS 9.1 auch zwei Sicherheitslücken geschlossen, die dem Pangu Jailbreak Team zugeschrieben werden. Die Hacker haben die Lücken ausgenutzt, um einen Jailbreak zu ermöglichen.

Erst vor wenigen Tagen erschien mit Pangu9 ein Jailbreak, der sich um iOS-Geräte mit IOS 9.0 bis iOS 9.0.2 kümmert. Diese Lücken sind nun laut Apple Support Dokument geschlossen. Das Katz und Maus Spiel zwischen Apple und der Jailbreak-Gemeinde beginnt somit von vorne.

Solltet ihr aus welchen Gründen auch immer (wir raten davon ab) unbedingt euer iOS-Gerät jailbreaken, so dürft ihr derzeit nicht auf iOS 9.1 aktualisieren und müsst bei iOS 9.0.2 verharren.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

4 Kommentare

  • Danek

    gibt es eine Möglichkeit auf ein Downgrade zu iOS 9.0.2 ? Für das Blockieren der Signatur ist es sicherlich noch zu früh!

    22. Okt 2015 | 17:09 Uhr | Kommentieren
  • el_malto

    Im Moment wird die 9.0.2 noch signiert. Also kannst du zurzeit noch auf 9.0.2 downgraden. Würde ich aber sofort machen, da Apple meistens nach zwei bis drei Tagen die signierung einer älteren Firmware aufhebt.

    22. Okt 2015 | 17:40 Uhr | Kommentieren
  • DANEK

    Danke für den Hinweis! Downgrade hat bestens geklappt! 3D Touch auf iPhone 5S hat jetzt was 😉

    24. Okt 2015 | 22:22 Uhr | Kommentieren
  • Lesley

    Hallo, kurze Frage zum Jailbreak . Habe auf meinem 5s noch iOS 7.06 inklusive Jailbreak. Ist es möglich auf iOS 9 zu jailbreaken?? Sorry aber sehe in den ganzen „Wirrwarr “ echt nich mehr durch . Danke im Voraus fürs Beantworten !!

    04. Dez 2015 | 2:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.