Apple und GT Advanced einigen sich im Saphirglas-Schuldenstreit

| 16:44 Uhr | 0 Kommentare

Für die Gerüchteküche war lange im Vorfeld der iPhone 6 (Plus) Präsentation im vergangenen Jahr klar, dass Apple beim Displayglas auf Saphirglas anstatt Gorilla Glass setzen wird. Gemeinsam mit GT Advanced Technologie errichtete Apple eine Saphirglas-Fabrik, um die Weichen zu stellen. Sowohl Apple als auch GT Advaced versprachen sich durch die Kooperation große Vorteile. Schlussendlich ist es jedoch anders gekommen und GT Advanced Technologies musste Insolvenz anmelden. Weder beim iPhone 6 noch beim iPhone 6S kam Saphirglas zum Einsatz. Lediglich bei der Apple Watch setzt Apple auf dieses Material.

saphirglas

Einigung im Schuldenstreit

Um die Saphirglas-Fabrik einrichten zu können, gewährte Apple GTAT einen Kredit in Höhe von 439 Millionen Dollar. Nach der Insolvenz wollte Apple verständlicherweise das Geld zurück haben. Nun wurde einige Einigung zwischen beiden Parteien erzielt. GT Advanced wird das noch vorhandene Inventar, unter anderem 600 Öfen für die Saphirglas-Fertigung, im Rahmen einer Aktion versteigern. Der erzielte Erlös wird zwischen beiden Parteien geteilt.

While GT intends to hang on to some of the equipment–as many as 600 sapphire-making furnaces–it is prepared to auction what it can and abandon what it can’t cart off, court papers say.

Anything not sold will be handed over to Apple, which has agreed to scrap the equipment and extinguish the loan it made to transform GT from an equipment manufacturer into a supplier of smartphone-screen material.

Gegenstände, die nicht versteigert werden, geht in den Besitz von Apple über. Apple verpflichtet sich, diese Gegenstände zu vernichten und gleichzeitig die Schulden zu tilgen.

Schlussendlich wurde nie bekannt, woran die Zusammenarbeit zwischen Apple und GTAT scheiterte. GT Advanced hatte es versäumt die strikten Vorgaben seitens Apple einzuhalten. Mittlerweile ist die Fabrik in Arizona übrigens in den Besitz von Apple übergegangen. In dieser errichtet der iPhone-Hersteller ein globales Rechenzentrum und investiert 2 Milliarden Dollar.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.