Apple patentiert Panik-Modus für iPhone

| 10:15 Uhr | 0 Kommentare

In Extremsituationen muss man schnell reagieren. Gut, wenn das eigene Smartphone auf Eventualitäten vorbereitet ist. Apple hat am Donnerstag ein Patent auf einen sogenannten Panik-Modus erhalten, der sich über einen einfachen Fingerabdruck aktivieren lässt und dann weitere Aktionen automatisch ausführt – beispielsweise, wenn sich der Nutzer bedroht fühlt, sich in körperlicher Gefahr befindet oder gezwungen ist, sein iPhone zu entsperren.

panic-mode

Prinzipiell funktioniert die Erfindung so: Man legt einen bestimmten Finger auf den Touch-ID-Button, damit wird das Gerät in den Panik-Modus versetzt. Jeglicher Zugang zu den gespeicherten persönlichen Daten werden gesperrt. Das iPhone erscheint dann wie ein frisch gekauftes Exemplar, völlig ohne nutzerspezifische Änderungen oder Daten. Wenn sich also ein Räuber auf diese Weise Zugang verschafft hat, findet er nichts mehr vor, was sich für betrügerische Zwecke ausnutzen ließe.

emergency

Bei einer anderen Option schaltet das Gerät Kamera und Mikrofon an und verbindet sich mit einer Art Notfalldienst, der dann entscheiden soll, was zu tun ist. Die Aktionen können von der Benachrichtigung der Angehörigen bis hin zum Notruf bei Polizei, Rettung oder Feuerwehr reichen. Apple gibt dafür ein konkretes Beispiel: Ein Wanderer stürzt, aktiviert den Panik-Modus. Dann ruft das iPhone die Notrufnummer an und sendet noch die GPS-Daten. Damit erhält der Rettungsdienst alle nötigen Informationen und kann zu Hilfe kommen, so Businessinsider.

Es sind verschiedene Panik-Modi vorgesehen – insgesamt so viele, wie der Mensch Finger hat: Jeder Finger vermag einen besonderen Alarm auszulösen. Der Nutzer muss sich dann im Ernstfall nur noch daran erinnern, welcher Finger für welche Aktion vorgesehen war.

Das Patent wurde im Mai 2014 angemeldet. Wann und ob es Apple umsetzen wird, lässt sich schwer sagen. Die technischen Voraussetzungen bringen die aktuellen iPhones mit dem Touch-ID-System jedenfalls mit. Insofern würde es nur einer Software-Aktualisierung bedürfen, um die Erfindung Wirklichkeit werden zu lassen.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.