A9X-Chip des iPad Pro unter dem Mikroskop

| 7:52 Uhr | 2 Kommentare

Apple hat mit dem neuen A9X-Chip, dem Prozessor für das iPad Pro, ein wahres Kraftpaket hingelegt. Er überzeugt sowohl hinsichtlich der Rechen-, als auch der Grafik-Leistung. Die Experten von Chipworks haben den A9X unter die Lupe genommen und interessante Details entdeckt.

a9x

Der Chip ist mit 147 Quadratmillimetern deutlich größer als alle bisherigen Prozessoren von iOS-Geräten – was sicher eine Herausforderung an die Hersteller bedeuten muss und sich definitiv auch im Preis niederschlägt.

Im Vergleich zum A9 aus dem iPhone 6s nimmt der iPad-Pro-Prozessor beispielsweise 40 Prozent mehr Platz in Anspruch, so fool. Darin kommen zwei Prozessorkerne unter (im Bild: grüner Rahmen) und eine GPU mit 12 Clustern (blauer Rahmen).

Chipworks’ Dick James tells me that he sees a 12-cluster GPU, two CPU cores, and an absence of the level-three cache memory found inside the A9 chip (I’ll explain why I think Apple didn’t include it later in this article). I agree with his assessment. The two CPU cores can be seen in the green box, and I believe that inside of each blue box are two GPU clusters, for a total of 12 clusters.

Dem entsprechend legt der A9X auch in der Leistung zu, wie ein Benchmark-Test von Ars Technica belegt. Gegenüber dem MacBook Pro mit Intel i7-Prozessor von 2013 kann er mit Leichtigkeit mithalten – selbst bei so rechenintensiven Anwendungen wie beim Exportieren von Video-Dateien in 4K-Qualität. Eine Meisterleistung von Apple, zweifellos. Das neue iPad Pro ist erst vor zwei Wochen auf den Markt gekommen.

Kategorie: iPad

Tags: ,

2 Kommentare

  • Jeffrey

    Es wird auch von der Abwesenheit des „level-three“ cache gesprochen im Vergleich zum A9 Chip. Den Teil hätte man ruhig noch mitnehmen können für den Beitrag, warum das Apple vermutlich gemacht hat.

    30. Nov 2015 | 8:05 Uhr | Kommentieren
  • Daigawa

    Hier der Auszug zum Cache:
    „Connecting the lack of cache with die size
    Remember how I said that it doesn’t look like the A9X features the 8 megabytes of on-die cache memory that the A9 does? Well, I think I have an explanation for that.

    The A9X features a memory interface that’s twice as wide as the one on the A9, allowing the chip to pass data to and from memory at twice the rate that the A9 can.

    I believe that this is enabled by the fact that a chip like the A9X, which powers a relatively large device such as the iPad Pro, has both more thermal headroom than the A9 (since the iPad Pro is a larger device that can handle a more power hungry chip) and can take up a larger area footprint than a phone chip (the memory inside of the iPhone 6s/6s is stacked on-top of the A9 package; the memory in the iPad Pro sits on the logic board).

    Finally, note that the A9X is already a very large chip, which means that it’s probably much more difficult (and expensive) to manufacture than the A9. Adding the additional level three cache may not have brought enough of a performance improvement (particularly in light of the much wider memory interface) to justify the increased chip manufacturing costs.“

    30. Nov 2015 | 14:17 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.