Apple halbiert iPhone 5S Preis in Indien

| 7:40 Uhr | 2 Kommentare

Apple scheint es eilig zu haben. Der Preis für ein älteres iPhone-Modell, das 5s, wurde jetzt auf dem indischen Markt fast halbiert, wie Cnet berichte. Er fiel von 44.500 Rupien (665 US-Dollar) auf gerade einmal 25.000 Rupien (370 Dollar). Das deutet stark darauf hin, dass Cupertino auf eine zügige Erhöhung seiner Marktanteile zustrebt.

iphone5s_case_apple3

Indien beherbergt den weltweit drittgrößten Smartphonemarkt – nach den USA und China, die zur Zeit um den Spitzenplatz ringen. In Indien regiert allerdings das niedrige Preissegment, das heißt der Bereich unterhalb von 300 Dollar pro Gerät. Mit einer Senkung auf 370 Dollar für ein iPhone 5s kommt Apple dem lukrativen Sektor verdächtig nahe.

Ein Sprung aus der Bedeutungslosigkeit

Apples Marktanteil spielt bisher in Indien nur eine Nebenrolle, Cupertino steht nicht einmal auf einem der ersten fünf Plätze der wichtigsten Anbieter. Laut IDC Research wird die Nachfrage in Indien ab 2017 größer sein als in den USA. Es wird also höchste Zeit, sich im Vorhinein schon eine bessere Startposition für diese Zeit zu sichern – so könnte die Kalkulation seitens Apple lauten.

Im Unterschied zum chinesischen Smartphonemarkt, wo die Hersteller auch genügend Absätze im High-End-Bereich verbuchen können, herrschen in Indien ganz andere Bedingungen. Apple tut deshalb gut daran, verstärkt die älteren Modelle für einen geringeren Preis anzubieten, sagt IDC-Mitarbeiter Kiranjeet Kaur.

Bald iPhones „made in India“?

Erschwerend kommen die vergleichsweise hohen Importzölle hinzu, die Apple auf jedes nach Indien gelieferte iPhone zahlen muss. Konkurrent Samsung, Marktführer in Indien, hat es hier klüger angestellt: Die Geräte werden im Land hergestellt, womit sich die Zölle erübrigen.

Apple könnte hier nachziehen. Und es gibt bereits Anzeichen dafür, dass das in den nächsten Jahren passieren könnte. Der Apple-Zulieferer Foxconn plant, bis 2020 mindestens zehn Fabriken in Indien zu bauen. Es ist aber noch nicht ausgemacht, ob dort auch iPhones hergestellt werden sollen.

Beim Treffen zwischen Tim Cook und dem indischen Premierminister Narendra Modi im letzten September hatte dieser von Apple auch klargestellt: Günstigere Konditionen gibt es nur dann, wenn der Konzern einen Teil seiner Kapazitäten nach Indien verlagert.

Ein Land der Gegensätze – auch für iPhone-Kunden

Bisher darf der Konzern keine Apple Stores in dem Land eröffnen. Deshalb setzt der iPhone-Hersteller auf den Aufbau eines Netzwerks von Drittanbietern, autorisierter Vertragshändler, über die der Markt mit Apple-Hardware versorgt werden kann.

Gerüchten zufolge will Apple das iPhone 6c in Indien ab Frühjahr 2016 auf den Markt bringen. Der Preissturz beim iPhones 5s kann auch damit in Zusammenhang stehen. Vielleicht will Apple nur die Lagerbestände leeren, bevor die nächste Generation an den Start geht.

Die Preissenkung fällt auf jeden Fall ungewöhnlich deutlich aus. Apples Potential in Indien ist längst nicht ausgeschöpft und so arbeitet Apple auf dem wichtigen indischen Markt weiter Fuß zu fassen.

Kategorie: iPhone

Tags:

2 Kommentare

  • Instinct23

    Die Frage ist, warum das iPhone 5S bisher über 600 Dollar gekostet hat?
    Da bekommt man hierzulande schon ein 6er.

    15. Dez 2015 | 11:29 Uhr | Kommentieren
  • Danfight85

    Marktposition ausweiten auf Kosten des Gewinns. Das mag langfristig helfen. In Indien ist das Konsumverhalten noch auf Preisorientierung ausgerichtet. Hier haben andere Hersteller die Nase vorn. Apple wird dort keine exorbitanten Gewinne erzielen können, müssen sich aber positionieren, das wurde nun offensichtlich begriffen.
    Ich zweifle auch am Geist derjenigen, die das neueste Modell mit ordentlich Speicher für 1000€ kaufen… Das 5s tut seinen Dienst bei mir und kosteste mich nur 450€ Mitte des Jahres.

    15. Dez 2015 | 12:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.