Apple Watch: Kevin Lynch erklärt das Geheimnis des präzisen Zeitmessers

| 21:46 Uhr | 7 Kommentare

Warum ist die Apple Watch so ein präziser Zeitmesser. Morgen ist Silvester und kurz vor 24:00 Uhr werden etliche Menschen auf die Uhr blicken, um das neue Jahr nicht zu verpassen. Dabei werden viele Millionen Menschen auch ihre Apple Watch zu Rate ziehen. Apples Kevin Lynch erklärt, warum die Apple Watch ein so präziser Zeitmesser ist.

apple_watch_test1

Kevin Lynch spricht über den Zeitmesser der Apple Watch

Die Kollegen von Mashable hatten die Chance mit Apple Vice President Kevin Lynch über die Apple Watch zu sprechen. Lynch gibt im Rahmen des Interviews zu verstehen, dass diejenigen, die eine Apple Watch tragen, am genauesten wissen werden, wann Neujahr beginnt. Betrachtet man zwei unterschiedliche Apple Watcesh, so werden die Sekundenzeiger im Gleichklang gehen.

Die Präzision der Apple Watch ist kein Zufall. Lynch beschreibt die Methode der Zeitmessung der Apple Watch wie folgt

“First of all, we’ve curated our own network time servers around the world,” said Lynch. There are, by his count, 15 such “Stratum One”-level Network Time Servers (NTP) (one level down from an atomic clock), scattered around the world. They’re all housed in buildings with GPS antennas on the roof that talk, you guessed it, to GPS satellites orbiting the earth, which all get their time information from the U.S. Naval Observatory. In other words, those satellites are all getting their times from one, big orbiting system.

Rund um den Globus betreibt Apple 15 Network Time Server. Auf den Dächern der jeweilgen Server-Gebäude befinden sich GPS-Antennen, die mit verschiedenen GPS-Satelliten im Orbit kommunizieren. Diese beziehen ihre Zeit von der  U.S. Naval Observatory. Die Server kommunizieren mit dem iPhone und dieses überträgt die Daten per Bluetooth regelmäßig an die Apple Watch. Dabei berücksichtigt Apple verschiedene Störfaktoren (Verzögerungen bei der Übertragung, Temperaturen etc.). Laut Lynch ist die Apple Watch viermal so präzise bei der Zeitmessung wie das iPhone.

Weiter heißt es

Lynch actually told us that “as a piece of hardware, [Apple Watch is] far more accurate as a timekeeping device than the iPhone,” said Lynch. It’s actually four times better, he noted.

“Through the whole stack, we’ve really paid attention to the accuracy,” Lynch said, adding that Apple actually tests that accuracy with high-speed cameras that watch, frame-by-frame, as the Apple Watch second hand moves around, watching closely for even a hint of latency.

Die Präzision der Apple Watch testet Apple unter anderem mit High-Speed-Kameras, die Frame für Frame betrachten und auswerten. Die Sekundenzeiger der Apple Watch seien im perfekten Einklang, so Lynch. Dabei weicht die Apple Watch unter 50 Millisekunden von der Weltzeit ab. Neujahr kann kommen.

Kategorie: Apple

Tags:

7 Kommentare

  • Der mann

    Apple ist sich fur nichts mehr zu blod. Die warch bekommt die zeit ubers iphone ist aber vier mal genauer. Ah ja alles klar!

    31. Dez 2015 | 8:34 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Was für ein Blödsinn. Die Apple Watch bekommt ihre Zeit nicht vom iPhone, sondern übers Internet von den im Artikel genannten Servern. Lediglich dafür nötige Internetverbindung, sofern kein WLAN zur Verfügung steht, stellt das iPhone bereit.
      „Viermal genauer“ bezieht sich übrigens auf die Bewegung des Sekundenzeigers.

      31. Dez 2015 | 14:32 Uhr | Kommentieren
      • Eddi

        Und das iPhone bekommt die Zeit auch von nem Timeserver… Da gibt es keinen Unterschied. Wenn der fürs iPhone zuständige Server ungenauer ist dann is das kein Problem vom iPhone 😀

        Meine Armbanduhr bekommt das Signal vom DCF77 Sender der die meisten Funkuhren In DE versorgt, der bekommt die Aromzeit von der PTB in Braunschweig und schickt sie rum. Wenn man jetzt die paar 100km zwischen mir und dem Sender nimmt ist das eine minimale Verzögerung. Das bekommst du nicht genauer hin mit einer Satellitenverbindung.

        31. Dez 2015 | 16:04 Uhr | Kommentieren
        • MrUNIMOG

          Klar, iPhone, Mac etc. werden schon auf die gleichen Server zurückgreifen.

          Wie gesagt bezieht sich „viermal genauer“ auch gar nicht darauf, sondern auf die exakte Zeitmessung der Uhr selbst. Schließlich wird nicht jede Sekunde einzeln mit der Weltzeit synchronisiert, und bei fehlender Internetverbindung muss die Uhr vielleicht auch mal über längere Passagen die korrekte Zeit selbst halten. Der dafür zuständige Quartz-Oszillator ist eben hochwertiger als der im iPhone.

          01. Jan 2016 | 15:11 Uhr | Kommentieren
  • MrT

    Puhh! Na nur gut! Bisher hat es mich ja immer gestört, dass meine Uhr / mein Laptop / mein Handy um einige Millisekunden falsch ging. Endlich ist das gefixt und ich komme wieder pünktlich

    31. Dez 2015 | 14:43 Uhr | Kommentieren
  • Aromzeit

    Klasse… und Dank der Aromzeit kommt Euer pünktliches Erscheinen auch noch dufte an. Danke fürs Erklären Eddi.
    :-))

    31. Dez 2015 | 16:13 Uhr | Kommentieren
  • Andre

    … ich trage seit Jahren meine Chronoswiss, Longine oder Sinn mit Automatic bzw. Handaufzug.
    … da lässt sich der Sekundenzeiger nicht einmal „Nullen“…
    … und niemanden stört es… weil absolut niemand (ausserhalb von Labors o. ä.) eine so genaue Zeit braucht…
    … aber nun haben wir erneut einen richtigen Grund, uns zu freuen!

    04. Jan 2016 | 7:57 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *