Apple wird verklagt: iOS 9 macht iPhone 4S angeblich absichtlich langsam

| 16:01 Uhr | 5 Kommentare

Jahr für Jahr sieht sich Apple mit Vorwürfen konfrontiert, dass der Hersteller mit einer neuen iOS-Version ältere iOS-Geräte absichtlich verlangsamt. Auch rund um iOS 9 gibt es entsprechende Vorwürfe. Nun wird Apple von Anwendern verklagt und ein Gericht soll feststellen, ob an den Behauptungen etwas dran ist oder eben nicht.

iphone 4s

Macht Apple das iPhone 4S mit iOS 9 absichtlich langsam?

In New York sieht sich Apple mit einer neuen Klage konfrontiert. Schickt Apple ältere iOS-Geräte mit iOS 9 in die geplante Obsoleszenz? Dahinter verbirgt sich der Vorwurf, dass ein Hersteller absichtlich die Lebensdauer von Produkten verkürzt. Macht Apple das iPhone 4S absichtlich langsam, damit Anwender sich ein neues iPhone kaufen?

Unsere Meinung? „Quatsch“. Wir möchten folgendes zu bedenken geben. Apple ist einer der wenigen Hersteller, der ältere Smartphones jahrelang mit neuen Updates versorgt, Sicherheitslücken schließt und neue Funktionen auch für ältere Modell einführt. Seht euch auf dem Smartphone-Markt um, kaum ein Hersteller bietet einen so langen Support für seine Produkte an.

Wir wollen nicht in Abrede stellen, dass ältere Geräte mit der aktuellen iOS Version ein Stück weit langsamer laufen. Neue Funktionen werden implementiert und dies zerrt natürlich an der Performance. Das iPhone 4S ist mittlerweile seit einigen Jahren auf dem Markt und dementsprechend ist die verbaute Hardware nicht mehr die jüngste. Dafür erhalten Anwender jedoch neue Features auch noch Jahre nach der Markteinführung des Gerätes.

100 Anwender möchten nun in einer Sammelklage den Sachverhalt prüfen lassen und fordern 5 Millionen Dollar Schadensersatz,  so Appleinsider. Übrigens: Bereits 2011 wurde rund um iOS 4 und das iPhone 3G eine ähnliche Klage angetrebt. Zum damaligen Zeitpunkt wurde diese nicht zur Verhandlung zugelassen, sondern bereits zuvor eingestampft. Wir gehen davon aus, dass dies auch im jüngsten Fall so sein wird.

Wir stellen uns gerade vor, dass Apple für das iPhone 4S keine Updates mehr anbietet und eine bekannt gewordene Sicherheitslücke nicht geschlossen wird. Dann wäre das Geschrei vermutlich ähnlich groß.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

5 Kommentare

  • Walli

    Damit lehnt ihr euch aber ganz schön weit aus dem Fenster. Ich würde mit solchen Aussagen vorsichtiger sein. Rein aus marktwirtschaftlicher Sicht macht es für die Umternehmen recht wenig Sinn lange Support-Zeiten zu gewährleisten, zumindest im Consumer-Bereich in dem ein schnelles Upgrade mehr Umsätze bringt und die Entwicklumgszyklen dagegen recht kurz bleiben.
    .
    Ich würde es gar nicht mal ausschließen, dass so etwas gemacht wird. Es kann mir keiner erzählen, dass die Softwarekomplexität in gleichem Maße ansteigt wie die Rechenpower – zumal die Unterschiede zwischen den Softwargenerationen recht übersichtlich bleiben. Die meisten neuen Features bekommen die alten Geräte doch eh nicht mehr. Weiterhin wurde, wenn ich mich recht erinnere, im Rahmen der Entwicklumg für iOS9, betont, dass das 4S eine eigene Version bekommt.
    .
    Bevor hier also schon wieder alles prinzipiell zurückgewiesen und mit Worten wie „Quatsch“ ins Reich der Fabeln gewiesen wird, weil es eben gegen Apple geht, solltet ihr ein paar mal mehr die Apple Brille abgenommen und, wie ihr so viele Artikel immer einleitet, über den Tellerrand schauen. Gerade der VW Skandal hat doch gezeigt, wie schnell Firmen über die Grenze schießen. Auf den Ausgang des eventuellen Prozesses bin ich allein auch schon wegen eurer Reaktion gespannt.

    31. Dez 2015 | 0:25 Uhr | Kommentieren
  • Walli

    Wobei man noch dazu sagen sollte – es gibt neben vielen negativen auch viele positive Beispiele, in denen die Performance nicht so extrem abnimmt. Eines der Streitwerte ist aber der schnell verbotene Downgrade, womit in eben diesem Fällen der Ärger durchaus nachvollziehbar ist.
    .
    Interessant wäre zu wissen, welchen Einfluss Fremd-Apps wie Facebook etc. und aktivierte Animationen auf die Performance neuer iOS Versionen auf alten Geräten hat. Mein letzter Stand war: nach dem Update Neustarten, nach ein paar Stunden (Hintergrundindizierung) sollte es wieder gehen. Ein Problem ist hier aber trotzdem die Größe der Apps. Anscheinend (kann ich jetzt auf die schnelle nicht belegen) wurden bisher Apps so entwickelt, dass diese auf allen iOS Geräten liefen. Grund war, dass es nur ein einziges Paket war was alle Infos enthielt und nicht etwa, dass für jede Hardware (4S, 5(s) und 6(s/plus) eine eigene. Gerade bei Designelementen, Bildern etc. macht das solche Pakete enorm groß und den RAM rechnet schnell voll.
    .
    Was ich mir daher vorstellen kann. Apple ist zwar nicht direkt verantwortlich für den starken Performance Einbruch, jedoch durch die App Store Vorgaben eben mitschuldig an dem Problem.

    31. Dez 2015 | 0:40 Uhr | Kommentieren
  • Miller

    Ich kann dazu nur sagen,man holt sich jedes Jahr ein neues 🙂 Spaß bei Seite! Wer eben so ein alten Schinken hat ,der soll sich auch nicht beschweren oder damit leben. Hätten die ein neues ,ein 6er oder ein Fünfer,da wäre es nicht. Bei einem Kollegen seinem 5er ist auch alles ok.

    31. Dez 2015 | 11:02 Uhr | Kommentieren
  • Robert

    Ich finde die Meldung berechtigt, da ich auch ein iPhone 4S Besitzer bin und seit iOS 7.2 kein Update mehr mitgemacht habe. Schon das 7er Update hat das Gerät extrem langsam gemacht (dabei habe ich alle Einstellungen aktiviert/deaktiviert, um Grafik-Ressourcen zu sparen). Man merkt dem Modell leider sehr an, dass nur 512 MB RAM zur Verfügung stehen.
    Wäre mein Speicherplatz nicht so ausgeschöpft, hätte mein iPhone schon eigenständig und gegen meinen Willen auf das neue iOS aktualisiert. Leider lässt sich das scheinbar nicht ausstellen wie noch bei iOS 8. Und so etwas sollte meiner Meinung nach nicht sein.

    31. Dez 2015 | 11:44 Uhr | Kommentieren
  • kugelpolierer

    Um den Absatz neuer iPhones zu forcieren, wäre es für Apple eher sinnvoller gewesen, das 4S einfach aus dem Upgrade-Programm für das iOS frühzeitig rauszunehmen. Vermutlich hätten es dann aber auch gleich wieder eine Klage gegen Apple gegeben. Niemand wird gezwungen, ein neues iOS einzuspielen. Die Wahl hat also der Anwender, und das finde ich gut so. Irgendwann jedoch wird die Hardware des 4S ausgereizt sein. Da die Betriebssysteme immer komplexer werden, steigt auch automatisch die Anforderung an die Hardware. Dies ist nicht nur bei Apple so. Daher muss man entweder das etwas trägere System akzeptieren, oder man bleibt bei seinem alten iOS. By the way, das 4S in unserer Familie läuft meiner Meinung nach mit dem aktuellen iOS immer noch recht passabel.

    01. Jan 2016 | 14:07 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.