Apple Music: über 10 Millionen zahlende Abonnenten

| 20:49 Uhr | 7 Kommentare

Glaubt man den Informationen der Financial Times, so blickt Apple bei seinem Musik-Streaming-Dienst Apple Music auf mittlerweile über 10 Millionen zahlender Abonnenten. Etwas über sechs Monate ist es mittlerweile her, dass Apple Music Ende Juni 2015 an den Start ging. Gerade mal ein halbes Jahr später blickt der iPhone-Hersteller auf eine stattliche Abonnentenzahl.

apple_music

Apple Music mit über 10 Millionen zahlenden Abonnenten

Die Kollegen der FT berufen sich auf mit der Materie vertraute Personen und berichten, dass Apple gerade mal nach sechs Monaten den Meilenstein von 10 Millionen zahlender Apple Music Abonnenten überschritten hat.

“It’s good news that Apple is making streaming work but it is also going to accelerate the decline of downloads,” said Mark Mulligan, music industry analyst with Midia Research. Apple was rapidly gaining on Spotify and at its current growth rate had “the potential to be the leading music subscription service sometime in 2017.”

Zuletzt meldete sich Apple Ende Oktobr mit offiziellen Zahlen zu Apple Music zu Wort. zum damaligen Zeitpunkt verkündte Tim Cook, dass Apple auf 6,5 Millionen zahlende Abonnenten blickt. Dazu gesellten sich 8,5 Millionen weitere Abonnenten, die sich in der kostenlosen Tstphase befinden. Inoffiziell hieß es Mitte Dezember, dass Apple Ende 2015 auf 8 Millionen zahlenden Abonnenten blicken wird. Diese Zahl wurde nun augenscheinlich deutlich übertroffen.

Mit über 10 Millionen zahlender Abonnenten ist Apple die Nummer 2 im Streaming-Segment. Spotify ist die Nummer 1. Zuletzt meldet sich Spotify im Juni 2015 zu Wort und bestätigte 20 Millionen zahlende Abonnenten sowie weitere 55 Millionen Kunden, die das kostenlose und werbegestützte Spotify Free nutzen.

Kategorie: Apple

Tags:

7 Kommentare

  • zackwinter

    Ich bin seit Ablauf der 3 monatigen Testphase zahlender Kunde und bin eigentlich immer noch enttäuscht. Natürlich hat sich einiges schon verbessert, aber dafür, dass ich für den Dienst zahle, ist das nicht genug. Konkret stören mich folgende Dinge:
    – einige Titel sind immer noch ausgegraut und können nicht abgespielt werden
    – von Apple erstellte Playlisten scheinen sich nicht zu erneuern bzw. auch keine neuen erstellt zu werden
    – ich kann jetzt schon 2 Wochen zum wiederholten Male seit ich AppleMusic nutze, meine Titel nicht „offline bereitstellen“
    _________
    Ich war schon öfters kurz davor, zu kündigen und nach Spotify zu wechseln. Für einen Bezahldienst erwarte ich einwandfreies Laufen aller Funktionen. Es nervt mich tierisch, dass Apple seine „Online-Dienste“ einfach nicht in den Griff bekommt. Es ist frustrierend.

    10. Jan 2016 | 22:45 Uhr | Kommentieren
  • Äbbelobserver

    Während Apple eigentlich bei Angaben zu irgendwelchen Zahlen schn fast übertrieben korrekt agieren,
    sind Andere dabei mitunter ein wenig schlitzohrig.
    Jedenfalls wenn ich mit meiner Vermutungung bei Spotify richtig liege und da wäre folgendes.
    1. Apple veröffentlichte im Oktober, wir haben 6,5 Mio.
    Nicht soviel wie erhofft, aber trotzdem gut.
    2. Spotify sagte im gleichem Monat, wir haben 12,5.
    Das war zwar mehr, aber sie wurden wohl schon nervös und wollten etwasmtun,
    um strahlender dazustehen.
    Kurze Zeit später großes Erstaunen, jetzt plötzlich gab die lieben Musikjungs von Spoti an,
    Juhuu, wir haben schon 20 Mio, namso wasmdachte ich mir, wir das und warum so plötzlch..
    Nun schlage ich eine Börsenpostille auf und was sehen dabei meine entzündeten Augen, da läßt sich ein Analyst darüber aus, dass die Spoties nervös sind und eine Sonderaktion gestartet hätten und zwar konnte neue User eine eitgehend vollwertige Mitgliedschaft befristet für 1€ für ganze 3 Monate.
    Warum nicht kann man jetzt sagen, doch ob man in einer Testphase nun 1€ zahlt oder gar nichts, wie bei den Apfelburschen bleibt sich wohl gleich, oder?
    Es sieht für mich nun so aus, dass der merkwürdige Sprung von 12,5 Mio. für den man einige Jahre braucht so schuppti wupp auf 20 Mio. dieser Aktion zu berdanken ist.
    Man packt einfach die Leute mit dem 1€ Probeabbo, zu den Zahlern und schwupps hat man 8,5 Mio. mehr.
    Wenn ich damit richtig liege und das tue ich wohl, dann nenne ich das Vorgenen einen dreiste Täuschung, allerdings fehlt mir z.Z. noch die allerletzte Sicherheit,. Wäre interessant, wenn noch Andere ihren diesbezüglichen Senf dazu neitragen.

    11. Jan 2016 | 2:19 Uhr | Kommentieren
  • Lapje

    @Äbbelobserver: Das ist Blödsinn. Laut Wikipedia besaß Spotify bereits Anfang 2015 15 Millionen zahlende Kunden, im Mai 2014 waren es noch zehn Millionen. warum soll es dann innerhalb eines halben Jahresn nicht möglich sein, noch mal 5 Millionen zu bekommen? Zudem frage ich mich, wie die Abozahlen hier so „hochgejubelt“ werden können? Bei mehreren hundert Millionen iOS-Geräten ist die Zahl der Abonnenten doch eher lächerlich.

    11. Jan 2016 | 9:17 Uhr | Kommentieren
    • zackwinter

      Die Zahlen sind in der Tat lächerlich, wenn man sich die Anzahl der Nutzer von iOS vor Augen führt, und das Gerücht vor dem Start AppleMusics das Apple wohl mit 100 Millionen Nutzern rechnet.

      Aber hier ist Apple wieder einmal selbst Schuld. Sie haben die Musik-App verhunzt, der Dienst funktioniert(e) nicht korrekt und (war) unzuverlässig, die Android-App kam erst Monate später und von dem Debakel mit dem Zusammenspiel von iTunes Match und/oder iCloud- Musikbibliothek ganz zu schweigen. Gerade letzteres hat wahrscheinlich viele potenzielle Nutzer verprellt. Erstens die, die es am eigenen Leiben spüren durften und zweitens die, die es in den div. News- Tickern gelesen haben und dadurch abgeschreckt worden sind, AppleMusic überhaupt zu aktivieren.

      11. Jan 2016 | 15:53 Uhr | Kommentieren
  • Äbbelobserver

    Also Wkikipädia ist manipulierbar, man schaue sich z.B. mal die Vita mancher Politiker dort an,
    da werkelt gar mächtg die aabteilung Dichter und Bauer und bei großen Unternehmen, die zudem manchmal spenden an Wiki lancieren übernimmt man einfach Eigenangaben und gut ist.
    Tasachenist, Spotify hatte Ende 2015 13,5 Mio. Nutzer und plötzlich wurden daraus 20 Mio.
    Tatsache ist auch das eine Sonderwerbeaktion für 1€/3 Monate gegeben hat!
    Genauso merkwürdig ist, dass sie jetzt plötzlich behaupten, sie hätten 44 Mio. Gratiskunden, die Werbung akzeptieren, haben die plötzlich weltweit Tingeltruppen losgeschickt oder Karteileichen reingesetzt?
    Ich glaube nicht alles, was auf gewissen Seiten Veröffentlicht wird, um Stimmung zu machen, obe gegen oder für jemanden.
    Ich halte mich an bestimmte vertrauenswürdige Dickschiffe, die auch ihre Informationsquellen preisgeben.

    11. Jan 2016 | 17:22 Uhr | Kommentieren
    • Lapje

      Spotify hatte schon zum Start von Apple Music 20 Mio Nutzer. Wenn Du andere Zahlen hast dann nenne sie bitte, ansonsten kannst Du genau so viel erzählen.

      Aber klar, man will ja nur Stimmung gegen Apple machen…

      11. Jan 2016 | 18:34 Uhr | Kommentieren
  • Äbbelobserver

    Nun, ich habe nach Spotify Pressemeldungen gegoogeklt und ein von Frühjahr 2015 gefunden,
    die aussagt über 15 Mio. zahlende Kunden hätten, dass heißt nun, ich lag falsch und ich bin so frei, dass zuzugeben.

    12. Jan 2016 | 1:14 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.