Apple erhielt 1.938 US-Patente im Jahr 2015

| 9:02 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat im letzten Jahr sage und schreibe 1.938 US-Patente erhalten. Wer meint, das sei viel: Der iPhone-Hersteller steht damit erst auf Platz 11. Das geht aus einer Statistik hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Ganz oben auf Platz eins steht IBM mit stolzen 7.355 Patenten, die irgendwann eingereicht und 2015 dann bestätigt worden sind. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit 5.072 Patenten.

patent

Das Jahres-Ranking stammt von IFI Claims Patent Services. Die Liste fasst die 50 wichtigsten Konzerne zusammen, die sich in einem Jahr auf dem Gebiet aktiv gezeigt haben. Die Sammlung beruht auf Daten der US-Patentbehörde USPTO, sie beschränkt sich somit auf die Vereinigten Staaten.

Mit einem winzigen Abstand von nur 18 Einträgen hat Konkurrent Microsoft mit 1,956 Patenten die Erfindernase leicht vorn, Microsoft liegt auf Platz 10, einen Platz vor Apple. Dessen Patentausstellungen sind sogar leicht zurück gegangen, und zwar um 3 Prozent gegenüber 2014. Damals hatte Apple 2.003 Patente erhalten.

Knapp 300.000 Patente insgesamt

Insgesamt, das heißt für alle Firmen und Personen zusammengenommen waren im zurückliegenden Jahr 298.407 solche Dokumente ausgestellt worden, ein Rückgang um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr, so berichtet IFI Claims Patent Services. Dieser Einbruch 2015 stellt gleichzeitig den ersten Knick in der Statistik dar. Seit 2007 war die Zahl der Ausstellungen kontinuierlich angestiegen.

Nach IBM und Samsung auf den ersten beiden Plätzen folgen Canon, Qualcomm, Google, Toshiba, Sony, LG Electronics und Intel, die damit alle vor Microsoft und Apple liegen. Unter den Top 50 sind auch zwei deutsche Unternehmen: Bosch auf Platz 25 mit 1.142 Patenten und Siemens auf Platz 32 mit 1.011 Patenten. Ansonsten füllen vor allem US-amerikanische und japanische Firmen die Liste.

Patente – ein Blick in die Zukunft

Patentschreiben zu lesen ist meist kein großes Vergnügen, sondern eher eine überaus trockene Angelegenheit – sie sind schwer verständlich geschrieben, langatmig und zum Teil auch sehr allgemein formuliert. Aber sie geben dem geduldigen Leser doch einen Eindruck davon, in welche Richtung sich ein Konzern möglicherweise entwickeln möchte, welche neuen Technologien er vielleicht bald ausprobiert oder auch – das kommt ebenfalls vor – werden durch Patente bereits existierende Produkte und Konzepte legitimiert. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.