Test: Elgato Avea Flare – mobile LED für Indoor & Outdoor

| 19:22 Uhr | 1 Kommentar

Elgato Avea Flare im Test. Ende letzten Jahres hat der deutsche Hersteller Elgato seine Avea-Familie erweitert und Avea Flare vorgestellt. Wir haben die letzten Wochen genutzt und haben uns Avea Flare näher angeguckt.

avea_flare_test_3

Test: Elgato Avea Flare

Bei Avea Flare handelt es sich um eine mobile LED-Lampe, die mit Bluetooth Smart-Technologie ausgestattet ist, kabellos geladen wird und eine Akkulaufzeit von acht Stunden bietet. Die Installation von Avea Flare ist ziemlich einfach. Zunächst einmal benötigt ihr die zugehöre Avea-App aus dem App Store. Dort findet ihr in den Einstellungen den Menüpunkt „Lampe hinzufügen“. Klickt ihr auf diesen, wird nach einer neuen Avea-Lampe gesucht.

Avea und euer iPhone (oder ein anderes iOS-Geräte, auf dem ihr die Avea-App betreibt) müssen sich in der Nähe zueinander befinden. Auf dem iPhone muss Bluetooth aktiviert sein und anschließend müsst ihr Avea Flare auf der Unterseite einmal aus- und wieder einschalten. Bei uns hat es keine 5 Sekunden gedauert und die neue Lampe wurde erkannt.

Steuerung erfolgt per iPhone, iPad, Apple Watch

Die Steuerung von Elgato Avea Flare erfolgt per iPhone, iPad, iPod touch, Apple Watch oder einem Android-Gerät. Mittels Bluetooth Smart verbinden sich die jeweiligen Geräte mit Avea Flare und über die Avea-App steuert ihr eure LED-Lampe. Eine separate Bridge oder ein Gateway werden nicht benötigt. Die Elgato Avea App bietet zehn dynamische Lichtszenen, feste Farben, einen integrierten Lichtwecker und ein Widget für die Mitteilungszentrale.

avea_flare_test_1

Die Steuerung klappte in unserem Elgato Avea Flare Test problemlos. Kurz auf dem iPhone oder der Apple Watch eine Lichtszene ausgewählt und wenige Momente später war diese aktiviert.

Fazit

Elgato Avea Flare macht Spaß. Ihr erhaltet eine mobile LED-Leuchte, die ihr flexibel positionieren könnt. Flare kann nicht nur indoor sondern aufgrund der IP65-Wasserbeständigkeit auch outdoor betrieben werden. Geladen wird Avea Flare über eine kleine beiliegende Ladestation. Auf diese wird Flare gestellt und über zwei kleine Kontakte geladen. Wir haben die Ladestation inkl. Flare im Büro stehen. Im Bedarfsfall kann diese jederzeit entnommen und „woanders“ betrieben werden.

Elgato bewirbt Flare mit einer Akkulaufzeit von 8 Stunden. Wir haben mit der Stoppuhr nachgemessen und sind auf 7 Stunden 53 Minuten gekommen. Die Akkulaufzeit variiert, je nachdem, wie oft ihr mit der Lampe per Bluetooth kommuniziert und welche Lichtszene ihr geschaltet habt.

avea_flare_test_2

Der entscheidende Vorteil von Avea Flare ist in unseren Augen die Flexibilität. Ihr könnt die LED-Lampe aus der Ladestation neben und frei positionieren. Egal, ob indoor oder outdoor. So könnt ihr Flare beispielsweise auf der Terrasse bei einer Grillparty nutzen oder einfach einen Farbakzent im Wohnzimmer setzen. 8 Stunden Akkulaufzeit sollten dafür in jedem Fall ausreichen.

Preis & Verfügbarkeit

Elgato Avea Flare kostet 99,95 Euro und ist bei Amazon sofort verfügbar. Der Versand erfolgt kostenfrei.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Oli G.

    Frage(n):

    – Funktioniert der Lichtwecker am nächsten Morgen, wenn man ihn über die app aktiviert und das handy dann in den flugmodus bringt?

    – was passiert, wenn man die Lampe vom Netz nimmt? Geht Sie aus?

    – Wenn Sie ausgeht, was passiert wenn man Sie wieder ans Netz nimmt?

    – Wie stabil steht die Lampe in der Ladestation?

    17. Jan 2016 | 21:31 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *