iPhone ohne herausstehende Kamera? Apple patentiert gebogenen Bildsensor

| 7:22 Uhr | 0 Kommentare

Alles muss kleiner und schlanker werden, so auch die iPhone-Kamera. Dafür hat Apple in den USA ein Patent auf einen gebogenen Bildsensor erhalten. Durch diese Erfindung entsteht ein noch kompakteres Kamera-Konstrukt als bei den älteren iPhone-Modellen. Das Patent unter der Nummer 9244253 eignet sich auch für iPads.

15691-12115-160126-Camera-l

Für die Korrektur visueller Abweichungen und Lichtbeugungen, die bei solchen Miniaturkameras vorkommen, sorgen drei vorgelagerte Linsen. Diese Korrektur ist wichtig, da auf dem kleinen Sensor die Bildpunkte extrem nah beieinander liegen, so heißt es in dem Patent. Je kleiner der Sensor, umso präziser muss die Optik arbeiten. Das Kamera-Bauteil misst nur zwei Millimeter im Durchmesser. Andere unerwünschte Effekte wie die Tonnenverzeichnung werden durch Programme korrigiert.

15691-12116-160126-Camera-2-l

Ob und wann die Erfindung realisiert wird, ist noch nicht absehbar. Aber es handelt sich hier definitiv um ein Konzept, dass dem anhaltenden Trend immer dünner werdender Smartphones und Tablets entspricht. Das Patent wurde 2013 angemeldet, die Erfinder heißen Xi Chen, David Gere und Matthew Waldon. (via)

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *