Weitere Datenzentren: Apple will sich von Amazon Web Services lösen

| 17:38 Uhr | 0 Kommentare

Die digitale Wolke nimmt in der heutigen Gesellschaft eine immer größere Bedeutung ein. Apple bietet mit der iCloud und seinen weiteren Internetdiensten (App Store, iTunes Store und Co.) ein großes Angebot an Services an, die riesige Datenmengen verschlingen. Der iPhone-Hersteller bedient sich dabei an eigenen Rechenzentren und nutzt Angebote anderer Anbieter.

apple_datenzentrum

Weitere Datenzentren: Apple will weniger abhängig von den Amazon Web Services sein

Rund um den Globus betreibt Apple bereits Datenzentren. Doch diese reichen längst nicht aus, um den Datenhunger zu stillen. So wurden in den letzten Monaten immer neue Apple-Projekte zur Errichtung neuer Rechenzentren bekannt. Zuletzt haben wir im vergangenen Monat über ein weiteres Datenzentrum in Reno berichtet. Doch dies wird nicht das letzte Projekt sein, welches Apple in näher Zukunft anstoßen wird.

Derzeit ist Apple noch stark von den Amazon Web Services abhängig. Glaubt man jedoch einer aktuellen Analysteneinschätzung, so wird sich dies in den kommenden zwei Jahren ändern. Brian Nowak und Katy Huberty rechnen fest damit, dass sich Apple deutlich von den Amazon Web Services lösen will und im günstigsten Fall komplett auf den Amazon Dienst verzichten wird.

„We believe this build is a signal that Apple is increasingly likely to move away from AWS in the next 18-24 months,“ Nowak said.

Dabei macht Huberty auf die Apple Quartalszahlen aus der vergangenen Woche aufmerksam, bei denen es hieß, dass Apple seine Investitionen um 30 Prozent steigern werde. Laut Apple Finanzchef Luca Maestri tragen neuen Datenzentren zu der Steigerung bei. Die Anzahl der Kunden steigt und gleichzeitig müsse die Kapazität an Rechenzentren steigen. In den nächsten zwei Jahren sollen mindestens drei neue Datenzentren eröffnen. Neben einem globalen Rechenzentrum in der ehemaligen Spahirglas-Fabrik in Mesa, investiert Apple weitere 1,7 Milliarden Euro in zwei neue Rechenzentren in Irland und Dänemark.

Das Loseisen von Amazon könnte Apple mittelfristig einen riesigen Batzen an Geld sparen. Huberty rechnet damit, dass Apple an Amazon Web Services für die Jahre 2016 und 2017 über 1 Milliarde Dollar an Servicegebühren überweist.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *