CloudKit: Apple erweitert iCloud-Zugriffsmöglichkeiten

| 16:14 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat zum Wochenende eine iCloud-Neuerung bekannt gegeben, die auf den ersten Blick recht unspektakulär aussieht. Auf den zweiten Blick erweitert Apple jedoch die iCloud-Serverfunktion um ein nützliches Feature. Wir erklären euch, was es die neue Server-Programmierschnittstelle für CloudKit auf sich hat.

iCloud Symbol

Apple installiert neue CloudKit Server-API

Apple erweitert die Möglichkeiten rund um CloudKit. Im Apple Dev Center heißt es trocken

CloudKit Now Supports Server-to-Server Web Service Requests. In addition to providing a web interface for users to access the same data as your app, you can now easily read and write to the CloudKit public database from a server-side process or script with a server-to-server key.

Eine neue CloudKit-Programierschnittstelle ermöglicht es, per Web-App auf iCloud-Daten zuzugreifen. Entwickler können von eigenen Servern Daten in der iCloud lesen und schreiben.

Bisher war der CloudKit-Zufriff nur über Schnittstellen möglich, die in iOS- und OS X- Apps implementiert waren. Nur entsprechende Apps konnten auf die CloudKit Daten zugreifen. Grundsätzlich sinnvoll, auf der anderen Seite blieben jedoch Funktionen auf der Strecke. Viele Apps basieren auf Server, um Aufgaben zu erledigen, während der Anwender unterwegs ist und nicht gerade mit der iOS- oder OS X-App beschäftigt ist. Web-App haben nun den gleichen Zugriff auf CloudKit, wie native Apps.

Entwickler mussten bisher auf Alternativen zurückgreifen, um ähnliche Funktionen anbieten zu können. Dies ist zukünftig nicht mehr der Fall und der Zugriff erfolgt deutlich komfortabler.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *