Unbekannte bieten 20.000 Euro für Passwörter von Apple Mitarbeitern

| 16:15 Uhr | 0 Kommentare

Apple Mitarbeiter in Irland könnten sich mal eben 20.000 Euro nebenbei verdienen, im nächsten Moment dürften sie allerdings ihren Job los sein. Unbekannte treten derzeit an Apple Mitarbeiter in Irland heran und bieten horrende Summen, um an Passwörter fürs Firmennetzwerk zu gelangen.

apple_logo_kudamm_61px

Unbekannte wollen Passwörter von Apple Mitarbeitern kaufen

Wie Businessinsider berichtet, erhalten verschiedene Apple Mitarbeiter am europäischen Apple Hauptsitz in Irland dieser Tage unmoralische Angebote. „Hacker“ treten an Apple Mitarbeiter heran und beiten 20.000 Euros, um an Passwörter fürs Apple interne Firmennetzwerk zu gelagen.

„You’d be surprised how many people get on to us, just random Apple employees,“ the source said. „You get emails offering you thousands [of euros] to get a password to get access to Apple.
„I could sell my Apple ID login information online for €20,000 (£15,000 / $23,000) tomorrow. That’s how much people are trying.“

Ein Mitarbeiter sei überrascht, wie häufig es vorkommt, dass Unbekannte per Zufallsprinzip an Apple Mitarbeiter herantreten und per Mail Geld für Zugangsdaten bieten. Dabei werden in erster Linie Mitarbeiter kontaktiert, die noch nicht sehr lange bei Apple beschäftigt sind. Vielleicht erhofft man sich bei diesen Personen eine höhere Erfolgschance.

Es ist unbekannt, was sich die Hacker im Einzelnen mit den Passwörtern erhöffen. Informationen zu zukünftigen Produkten? Unternehmensstrategien? Verkaufszahlen einzelner Produkte? Kontaktadressen? Vieles ist denkbar. Apple ist mit internen Informationen sehr restrikt. Nur sehr wenige Mitarbeiter haben Zugriff auf brisante Informationen und auch mit Zutrittsberechtigungen auf dem eigenen Campus geht Apple zurückhaltend um. Nicht jeder Mitarbeiter hat Zugang zu jedem Bereich.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.