Apple arbeitet weiterhin an eigenem Content Delivery Network – Vorbereitungen für TV-Streaming-Dienst?

| 16:55 Uhr | 0 Kommentare

Apple bietet mittlerweile allerhand „Stores“ und Services an. Sowohl der App Store, iTunes Store, iBookstore als auch der Mac App Store beinhaltet zahlreiche Inhalte. Aber auch Services wie Apple Music liefern Daten direkt übers Internet zum User. Um Inhalte zu verteilen, setzt Apple auf Content Delivery Networks (CDNs) von verschiedenen Anbietern. Nun gibt es weitere Hinweise darauf, dass Apple verstärkt an einem eigenen Content Deliver Network arbeitet.

apple_datenzentrum

Arbeitet Apple an eigenem TV-Streaming-Dienst?

Businessinsider macht auf die Geschäftszahlen von Akamai aufmerksam. Akamei war in den letzten 15 Jahren Apples erste Wahl, wenn es um CDNs ging. Akamais Geschäftszahlen sowie der Ausblick auf die Zukunft deuten daraufhin, dass Apple intensiv daran arbeitet ein eigenen globales Servernetzwerk aufzubauen, um iTunes Filme und andere Inhalte zum User zu bringen. Akamai bietet rund um den Globus eine entsprechende Infrastruktur, so dass Anwender Inhalte von einem möglichst nahen Server laden können.

„Over the last two years, our two largest customers in particular, comprise about 13% of Akamai’s overall revenue. As we look ahead to 2016, we expect these two accounts to still be our largest media customers, and they will contribute about 6% of our overall revenue,“ Akamai CEO Tom Leighton said during its earnings call. The company beat analyst expectations and announced a major restructuring and a $1 billion stock buyback, and its stock surged more than 16% after hours.

Akamei CEO Tom Leighton gab zu verstehen, dass in den letzten zwei Jahren die beiden größten Akamai-Kunden für 13 Prozent des Umsatzes verantwortlich waren. Auch für das laufende Jahr sollen diese beiden Unternehmen die größten Kunden des Unternehmens sein. Allerdings soll der Umsatz dieser Unternehmen auf nur noch 6 Prozent sinken. Apple ist Akamais größter Kunden, zweit-größter Kunde ist Microsoft. Der Rückgang von 13 Prozent auf 6 Prozent, so der Akamai Chef, liegt daran, dass die Unternehmen es selber machen.

Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass Apple größeren Einfluss auf die Serverstruktur haben möchte. Vielleicht die Vorboten für einen TV-Streaming-Dienst? In den nächsten zwei Jahres wird Apple mindestens drei neue Datenzentren eröffnen. Sollte Apple tatsächlich einen Streaming-Dienst vorbereiten, so kommt es auf ein leistungsstarkes CDN an, um die Daten zum Kunden zu bringen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *