Patent: Apple Watch definiert iPhone Lautstärke

| 18:22 Uhr | 0 Kommentare

Ein neues Patent, das Apple am Donnerstag zugesprochen wurde, ermöglicht die automatische Einstellung der Alarmton-Lautstärke eines iPhones, das mit einer Apple Watch verbunden ist.

15859-12402-160211-Watch-l

Das neue System nimmt die Lautstärke der Umgebung auf, vergleicht es mit der festgelegten Alarmton-Laustärke und reguliert diese dann bei Bedarf – mit dem Effekt, dass das iPhone bei einer lauten Umgebung lauter klingelt und umgekehrt.

Apple Watch wird zum externen Sensor des iPhones

Ein Vorteil dieser Erfindung ist auch, dass die Apple Watch effizienter funktioniert als ein Automatismus, der direkt im iPhone eingebaut wäre. Denn die Smartwatch befindet sich für gewöhnlich näher am Körper und kann in Abhängigkeit von der Entfernung zum iPhone die nötige Lautstärke präziser bestimmen.

Dazu nimmt die Apple Watch die Umgebungslautstärke in regelmäßigen Abständen auf, beziehungsweise schaltet sich die Messung bei Bedarf ein, das heißt, wenn das iPhone danach „fragt“.

15859-12403-160211-Watch-2-l

Die Erfindung soll auch in der Lage sein, herauszufinden, ob das iPhone zum Beispiel gerade in einer Tasche versteckt ist und demzufolge ein noch lauteres Klingelgeräusch nötig ist.

iPhone schickt Töne an die Apple Watch

Das setzt natürlich voraus, dass beide Geräte regelmäßig Daten austauschen. Die Bestimmung der nötigen Lautstärke funktioniert über Tonsignale: Das iPhone sendet Testtöne an die Smartwatch. Wenn sich diese Töne nicht stark genug von der Umgebungslautstärke unterscheiden, wird die Lautstärke des Klingeltons erhöht. Dabei greift die Apple Watch auf Durchschnittswerte zurück, mit denen sie den Signalton des iPhones vergleicht.

Die Erfindung nützt auch anderen Anwendungen etwas, wie etwa der Hey-Siri-Funktion, der Aktivierung der Spracherkennung, die mit dem iPhone 6s eingeführt wurde.

Wann und ob Apple das Patent umsetzen wird, lässt sich nicht sagen. Die Erfindung ist noch relativ jung, sie wurde erst 2014 bei der US-Patentbehörde angemeldet. Als kreative Köpfe hinter dem Mechanismus nennt das Patent David Shoemaker und Eugene Dvortsov. (via)

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.