Tim Cook: „FBI´s Backdoor ist das Software-Gegenstück zu Krebs“

| 8:55 Uhr | 0 Kommentare

Die Streitigkeiten zwischen Apple und dem FBI sind im vollen Gange. Die US-Ermittlungsbehörde verlangt von Apple, dass der Hersteller aus Cupertino eine angepasste iOS-Software entwickelt, damit iPhones im Rahmen eines Ermittlungsverfahren geknackt werden können. Apple weigert sich jedoch und will die Privatsphäre seiner Kunden schützen. In der Nacht zu heute hat Apple CEO Tim Cook ABC News ein Interview gegeben.

abc_news_interview_cook

Cook: FBI´s Backdoor ist das Software-Gegenstück zu Krebs

In dem Gespräch mit David Muir, erklärt Apple CEO die Haltung seines Untenehmen, die Forderung des FBI´s abzulehnen und keine Hintertür in iOS-Geräte zu installieren. Dabei geht er auf viele Aspekte ein, die Apple vor wenigen Tagen mit einem offenen Brief kundgetan hat.

Wie Cook angibt, möchte das FBI eine Software einsetzen, die mit einer Brute-Force-Attacke den Passcode des „San Bernardino“-iPhone knackt. Dies sei das Software-Gegenstück zu Krebs und würe mehrere hundert Millionen Apple Kunden einem Risiko aussetzen.

The only way to get information — at least currently, the only way we know — would be to write a piece of software that we view as sort of the software equivalent of cancer. We think it’s bad news to write. We would never write it. We have never written it. And that is what is at stake here.

Die Forderung des FBI würde zu einem Präzedenzfall führen, die die Software-Verschlüsselung schwächt. „Sollte uns das Gericht dazu zwingen, diese Software zu entwickeln, stellt euch mal vor, zu was sie uns noch alles zwingen könnten“, so Cook. „Ich weiß nicht, wo dies enden soll. Ich bin der Meinung, dass dies in diesem Land nicht passieren sollte“.

Der Apple Chef betonte zudem, dass sein Untenehemn mit dem FBI kooperiert und alle verfügbaren Informationen bereit gestellt hat. Cook hätte es begrüßt, wenn sich das FBI an Apple gewandt hätte, bevor das AppleID-Passwort geändert wurde. So hätte man ggfs. an ein jüngeres Backuo herankommen können. Apple vernahm aus der Presse, dass das FBI einen Gerichtsbeschluss gegen Apple erwirkt hat.

„We gave everything we had. We don’t know that there’s any information on the phone. We don’t know whether there is or there isn’t. And the FBI doesn’t know. What we do know is we passed all of the information that we have on the phone and to get additional information on it or at least what the FBI would like us to do now would expose hundreds of millions of people to issues.“

Cook erklärte, dass es nicht nur um ein Smartphone geht, sondern um die Geräte aller Kunden. Wenn Apple einen Weg kennen würde, um nur die Informationen eines einzelnen Gerätes weitergeben und nicht hunderte-Millionen Kunden in Gefahr zu bringen, würde es Apple tun.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.