TSMC bereitet A10-Produktion vor

| 7:58 Uhr | 0 Kommentare

Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) hat 81,8 Millionen US-Dollar investiert, um die Fabriken auf die A10-Produktion umzurüsten. Die Ausstattung wird von M+W High Tech Projects Taiwan und von United Integrated Services geliefert. Das geht aus einem Dokument hervor, welches bei der Börse in Taiwan eingereicht wurde, so berichtete DigiTimes.

apple_logo_kudamm_61px

TSMC ist unter anderem auch Apples Chip-Lieferant. Die A10-Chips für das iPhone 7 sollen Gerüchte zufolge ausschließlich von TSMC produziert werden. Die hohen Ausgaben werden getätigt, um Apples Bedarf decken zu können.

Noch viel mehr Geld reserviert sich TSMC für die Einrichtung eines Produktionsprozesses auf 10-Nanometer-Basis im laufenden Jahr. Zwischen 9 und 10 Milliarden Dollar wurden dafür und für andere Maßnahmen zur Entwicklung neuer Technologien frei gemacht.

Schneller, preiswerter und ökologischer

TSMC habe sich, so wird vermutet, gegen den Mitanbieter Samsung durchgesetzt. Samsung wollte ebenfalls A10-Chips an Apple liefern. Apple soll sich gerade wegen des 10-Nanometer-Prozesses für TSMC entschieden haben. Die neue Technik soll die Rechengeschwindigkeit steigern, Kosten sparen und weniger Strom verbrauchen.

Ob TSMC aber tatsächlich Apples einziger Lieferant sein wird, ist noch nicht bestätigt. Für die Herstellung der A9-Prozessoren zeichneten sich Samsung und TSMC verantwortlich. Dass der taiwanische Chiphersteller jetzt aufrüstet, spricht für den Vertrag mit Apple. Andererseits ist der iPhone-Anbieter sicher auch gut beraten, das Auftragsvolumen auf mehrere Hersteller aufzuteilen.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.