iTunes für Windows nur Dank US-Journalist Walt Mossberg

| 17:23 Uhr | 0 Kommentare

Der iPod-Designer Tony Fadell hatte sich auf dem SV Forum Visionary Salon Dinner mit Appvance-Chef Kevin Surace getroffen. Dabei kamen die beiden auch auf Steve Jobs zu sprechen. Auf VentureBeat ist eine Mitschrift der Unterhaltung erschienen.

tonyfadell-800x600

Die beiden sprachen über die Versuche, iTunes im Windows-Universum unterzubringen. Steve Jobs soll sich anfänglich gegen diese Ambition gewehrt haben. Der iPod sollte nach dem Willen des Apple-Mitgründers nicht mit einem Windows-PC kommunizieren können. Denn damit hätte Apple viele potenzielle Mac-Käufer verlieren können, so Jobs damals.

Aber auf Drängen des ganzen iPod-Entwicklerteams hätte der Apple-Chef schließlich nachgegeben. Aber unter einer Bedingung: Jobs habe darauf bestanden, dass der US-Journalist Walt Mossberg sein Okay gibt. „Wenn Mossberg sagt, dass es gut genug ist, werden wir es machen“, so soll Jobs damals über die Einführung der iTunes-Variante für den PC gesagt haben. Heute vermutet man, dass er sich damit ein Stück weit aus der Verantwortung schleichen wollte.

Laut Fadell hätten sich danach aber auch die Mac-Verkäufe erhöht. iPod und iTunes liefen auf dem Windows-PC prima, aber auf dem Mac seien sie ein echter Renner gewesen, sagte Tony Fadell.

iPod phone + Mac-Touchscreen = iPhone

Bei dem Gespräch zwischen ihm und Surace kam eine zweite interessante Anekdote auf. Der iPod sollte ursprünglich auch als Handy-Variante erscheinen, mit den gleichen Steuerungsoptionen wie die normale Variante. Fadell und sein iPod-Team hätten bereits erste Entwürfe für ein „iPod phone“ erarbeitet. Da das Gerät aber genauso konstruiert war wie der normale iPod – nur eben mit einem zusätzlichen Funkmodul – hätten die wenigen Steuerungsoptionen nicht ausgereicht. Das Konzept konnte sich somit nicht durchsetzen.

Eine weitere Idee sei der Mac mit Multi-Touch-Display gewesen. Diese Idee hätte Jobs dann auf den iPod übertragen. Letztendlich hätte sich daraus laut Fadell später das Konzept von Apples heutigem iPhone ergeben.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.