Tesla übernimmt führenden Chipentwickler von Apple

| 7:34 Uhr | 0 Kommentare

Peter Bannon wechselt von Apple zu Tesla. Damit verliert Apple einen wichtigen Chip-Experten. Bannon hatte schon an einer Vielzahl von Prozessoren der A-Serie mitgewirkt. Mit seinem Wechsel liegt die Vermutung nahe, dass Tesla seine eigenen Chips herstellen möchte.

A8 prozessor

Tesla heuert Apple Chipexperten an

Erst vor kurzem hatte Tesla den Chip-Experte Jim Keller zum neuen Vizepräsident im Bereich Autopilot Hardware Engineering ernannt. Nun kommt auch noch Apples Peter Bannon hinzu. Bannon war zuvor bei DEC Alpha, PA Semi und zuletzt bei Apple beschäftigt.

Jim Keller und Peter Bannon sind alte Weggefährten. Keller begann im Jahr 2008 für Apple zu arbeiten. Damals hatte der iPhone-Gigant den Chiphersteller PA Semi geschluckt. Keller blieb vier Jahre, bis er 2012 zu AMD ging. Bis dahin leitete er mit Bannon zusammen Apples Chipentwicklung. Die beiden waren unter anderem für die Entwürfe von Apples A4 und A5 zuständig. Diese Chips wurden vor allem in den iPhones und iPads der Jahre 2010 bis 2012 verwendet.

Keller arbeitete dann bei AMD an der Zen-Architektur. Kollege Bannon blieb die ganzen Jahre Apple treu, war hier in die Entwicklung vieler weiterer Chips involviert. Jetzt ist er seit ein paar Tagen wieder mit seinem alten Mitstreiter vereint. Bannons Name steht unter zahlreichen Patenten, die Apple in den letzten Jahren angemeldet hat.

Der Abwerbe-Wettstreit zwischen Tesla und Apple läuft anscheinen auf Hochtouren. Bannons Übergang zu Tesla provoziert geradezu die Frage, ob der Autohersteller jetzt die Entwicklung eigener Chips vorhat. Immerhin zählt die Firma jetzt zwei der weltweit gefragtesten Experten zu ihrer Belegschaft.

Zweifellos könnte Bannon auch in anderen Bereichen wertvolle Dienste leisten. Wenn Tesla seinen Elektrofahrzeugen aber selbst entwickelte Chips mitgeben könnte, wäre die Marke zweifellos noch ein Stückchen aufgewertet. Auch Apple konnte in den letzten Monaten verschiedene Tesla-Mitarbeiter abwerben. (via)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.