Apple erhält Patent für flexibles OLED-iPhone-Display

| 18:23 Uhr | 0 Kommentare

Bislang ist die Apple Watch das einzige Apple Produkt, bei dem der Hersteller auf ein OLED-Display setzt. Gerüchten zufolge wird Apple in den kommenden Jahren auch beim iPhone auf OLED setzen. Bis dahin werden jedoch noch ein paar Jahre vergehen. Es heißt, dass dies frühestens 2018 der Fall sein wird. Ein nun aufgetauchtes Patent passt zumindest zu den Gerüchten.

apple_patent_oled_verbiegen

Patent für flexibles OLED-iPhone-Display

Apple hat vor Kurzem insgesamt 54 neue Patente zugesprochen bekommen. Eins davon ist in unseren Augen besonders interessant. Es geht um ein flexibles OLED-Display für das iPhone. Apple hat vom US Patent- und Markenamt ein Patent mit dem Namen „Flexible Electronic Devics“ zugesprochen bekommen. Mit diesem beschreibt der Hersteller Produkte mit flexiblem Gehäuse und flexiblen internen Komponenten. Dabei geht Apple auf eine flexible Version eines Organic Light Emitting Diode (OLED) Displays ein.

Flexible electronic devices may include flex sensing components for sensing deformations of the flexible electronic device. Deformations of the flexible electronic device that are sensed by flex sensing components may provide user input to the electronic device. For example, twisting a flexible electronic device may change the operating mode of the device, may be interpreted by the device as a command to an electronic gaming system, may turn the device on or off, etc.

Mit dem Patent erklärt Apple zudem, wie das Verbiegen eines Grätes auch als Benutzereingabe gewertet werden kann. So könnte beispielsweise durch ein leichtes Verbiegen das Gerät ein- oder ausgeschaltet oder als Spielecontroller genutzt werden kann. Zudem heißt es in dem Patent, dass flexible Geräte weniger anfällig für Beschädigungen seien. Laut Apple könnte die Technologie im iPhone, iPad, der Apple watch und weiteren tragbaren Geräten verwandt werden.

Ursprünglich wurde das Patent Ende 2011 eingreicht. Seitdem hat Apple bereits das Patent mindestens einmal „nachgebessert“.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *