BMW-Aufsichtsrat kündigt neuen Ansatz im Bereich der selbst fahrenden Autos an

| 7:48 Uhr | 1 Kommentar

BMW war auf dem Genfer Autosalon mit einem Messestand zum „Connected Car“ vertreten. Laut AppleInsider sagte der BMW-Aufsichtsrat Klaus Fröhlich in einem Presseinterview, dass sich der Konzern auf das digitalisierte, intelligente Auto vorbereite.

13697-8694-150724-i3-l

Der Autoindustrie macht die Konkurrenz von Apple und Google zu schaffen. Er warnte davor, dass die neuen Technologieunternehmen die Autohersteller in die zweite Reihe verdrängen könnten – in eine Situation ähnlich wie in China, wo die iPhones von Foxconn hergestellt, aber von Apple verkauft werden.

Apple und Google als Bedrohung

In diese zweitrangige Rolle könnten die Autohersteller verdrängt werden, wenn sie nicht Schritt halten mit der technologischen Revolution. Am Ende, so das düstere Szenario, das Fröhlich entwirft, drohe ihnen eine bloße Rolle als Zulieferer. Die Gewinne und das Prestige würden dann andere einstreichen.

Deshalb müssten die Autoproduzenten ihren Kontakt zu den Kunden erhalten. Für das BMW-Aufsichtsratsmitglied ist es ein Kampf um das Geschäftsmodell.

Insofern wolle man sich bei BMW auch vorsehen, welche Informationen man mit den Internet-Giganten und Handy-Herstellern teile. Auf der anderen Seite sind Unternehmen wie Google schon weit fortgeschritten, was die Entwicklung und das Testen selbst fahrender Autos angeht.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre will BMW die Hälfte seiner Forscherstellen mit Programmierern besetzen. Derzeit sind es nur 20 Prozent der insgesamt 30.000 in der Entwicklung beschäftigten Mitarbeiter. Allerdings sollen nicht alle direkt beim Konzern angestellt werden, sondern über Partnerfirmen für BMW arbeiten.

Apple an BMW i3 interessiert

Apple hatte schon Interesse an einer Kooperation mit dem deutschen Autohersteller gezeigt. Insbesondere am BMW 3i, das am besten geeignet sein soll für eine Integration von Apples Entwicklungen aus dem „Project Titan“, dem Geheimprojekt, das sich um selbstfahrende Autos dreht. Apple begeisterte sich für den neuartigen Ansatz, den BMW beim i3 verfolgt.

Vor etwa zwei Jahren war Tim Cook in der BMW-Fabrik in Leipzig zu Gast. Gespräche zwischen Apple und BMW laufen, aber eine Einigung sei noch nicht erzielt, so heißt es über den aktuellen Stand. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • iArnold

    Eine Kooperation der beiden Unternehmen würde BMW sicher einen enormen Schub geben im Kampf um die Vorherrschaft in der Premium Klasse.

    07. Mrz 2016 | 10:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *