Neue ultradünne 13 Zoll und 15 Zoll MacBooks im Juni?

| 20:16 Uhr | 5 Kommentare

Solltet ihr damit gerechnet haben, dass Apple am gestrigen Tag neue MacBooks vorstellt, so wurdet ihr sicherlich enttäuscht. Während es im Vorfeld der Keynote Gerüchte zum neuen iPhone SE und 9,7 Zoll iPad Pro gab, waren Informationen zu neuen MacBooks eher Mangelware, so dass wir nicht davon ausgingen, dass Apple über die Mac-Familie spricht. Mittlerweile wissen wir, dass keine neuen MacBooks vorgestellt wurden. Dies dürfte sich jedoch in den kommenden Monaten ändern.

macbook_pro_2013_2

Ultra-dünne 13 Zoll und 15 Zoll MacBooks im Juni?

Sowohl das aktuelle 12 Zoll MacBook, 11 Zoll und 13 Zoll MacBook Air sowie das 13 Zoll und 15 Zoll Retina MacBook Pro sind rund ein Jahr alt. So langsam aber sicher dürften wir uns einem Upgrade nähern. Digitimes berichtet, dass Apple ein neues ultra-dünne 13 Zoll und 15 Zoll MacBooks für das Ende des zweiten Quartals plant. So will es der Branchendienst aus Zulieferkreisen erfahren haben.

Terminlich würde dies zur diesjährigen Worldwide Developers Conference passen, die vermutlich vom 13. bis 17. Juni stattfindet.

With Apple’s new ultra-thin 13- and 15-inch MacBooks to start shipping at the end of the second quarter […] The two new MacBooks share a design similar to the existing 12-inch MacBook, but thinner than existing MacBook Air.

Aus dem Artikel geht allerdings nicht hervor, ob es sich bei den genannten ultra-dünnen MacBooks um das neue MacBook Air 2016 oder das Retina MacBook Pro 2016 handelt. In jedem Fall dürfte Apple den Geräten die neuen Intel Skylake-Prozessoren spendieren.

In den vergangenen Jahren hat Apple auch immer mal wieder neue Macs „zwischendurch“ und ohne Keynote angekündigt. Bis Mitte Juni ist noch recht lang und wir würden uns nicht wundern, wenn Apple zumindest ein neues Mac-Modell ohne großes Aufsehen und per Pressemitteilung vorstellt.

Kategorie: Mac

Tags:

5 Kommentare

  • Mark

    Jedes mal erwartet jemand neue Hardware zur WWDC, und immer wieder wird da nur Software vorgestellt. Es ist schon eine ziemlich lange Tradition, und ich wundere mich, wieso man sich nicht einfach daran gewöhnen kann 🙂 Und ich glaube, man würde keine neugestaltete (und vor allem dünner gewordene!) Produkte „ohne großes Aufsehen“ vorstellen.

    22. Mrz 2016 | 21:27 Uhr | Kommentieren
  • Robert

    Die letzte Keynote war völlig unnötig, ein reines Statement gegen FBI und Co. Die neuen Produkte sind ein Witz, es gehen ihnen langsam offenbar die Ideen aus. Ein 15er Air ist seit 2 Jahren überfällig, das 12er MB ist technisch unausgereift (meine Tochter hatte eines, völliger Mist) und USB C ist der falsche Weg gewesen als einziger Anschluss. Jetzt kommen noch Iphones ohne Kopfhörerbuchse – ich will aber meine Lieblingskopfhörer ohne blöden Adapter weiter verwenden und habe keine Lust auch noch mehr Strahlen um mich herum – und noch weniger Akku.

    Apple, wach auf, Geld verdienen alleine ist zu wenig.

    23. Mrz 2016 | 8:31 Uhr | Kommentieren
    • Walli

      Dass die letzte Keynote sowie die gezeigten Produkte unnötig war liegt nur in deiner Wahrnehmung. Da wurden eine ganze Menge an Menschen mit dem iPhone SE sowie dem iPad Pro angesprochen. Von daher war die Keynote doch ok.

      23. Mrz 2016 | 9:29 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Was hält dich davon ab etwas von den anderen Unternehmen zu kaufen die scheinbar viel innovativer sind? Also ich kam von den Windows Phones zu den innovativeren Androiden und nachdem Apple aufgeholt hat zum iPhone 6 und MacBook. Ich hätte mich zwischendrin fast für Lumia und Surface entschieden, aber Microsoft verpennt alles und macht zu viele Fehler.

      Wenn du ein 15 Zoll Air willst, nimm doch einfach das Pro, viel leichter wird ein Air kaum sein, auch der Unterschied bei den 13ern ist nicht riesig. Wenn einem ein USBC Anschluss nicht reicht kann man sich das auch vorher überlegen, das Ding ist imho für Geschäftsmänner die den halben Tag im Flugzeug sitzen, die brauchen ab und zu Strom und sonst einfach nur ein leichtes Notebook, das aber mehr kann als ein Tablet und ordentlich stabil ist mit fest Verbundener Tastatur. Was war denn der Anspruch deiner Tochter? Dass sie eins „hatte“ heißt ja anscheinend, dass es ein ähnliches Gerät gibt das besser ist. Bei Notebooks fallen mir da nicht viele ein.

      23. Mrz 2016 | 13:33 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Was du heute über USB-C als einzigen Anschluss (die nächste Generation könnte Thunderbolt 3 mit USB-C-Stecker erhalten) oder über den spekulierten Wegfall des Kopfhöreranschlusses sagst, haben Leute zuvor auch über das Weglassen von CD- oder Disketten-Laufwerk und was nicht alles noch gesagt.

      Bislang hat die Zeit Apple bei solchen Radikalen Entscheidungen immer Recht gegeben.. Gut, manchmal war man der Zeit auch einfach etwas zu weit voraus – etwa beim G4 Cube. Aber solche Dinge kamen dann alle ein paar Jahre später doch noch groß raus.

      23. Mrz 2016 | 22:55 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.