Apple Music und Vice starten Doku-Serie über Subkulturen

| 17:01 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat seine Zusammenarbeit mit dem Medien-Anbieter Vice ausgebaut. Am Mittwoch wurde exklusiv auf Apple Music eine neue Doku-Serie gestartet, die sich mit lokalen Subkulturen im Bereich Musik befasst. Die erste Episode von „The Score“ steht im Stream bereit.

score

Apple Music meets Vice

Vice ist für seine alternative Berichterstattung bekannt. Insofern passt es voll ins Programm, wenn die 1994 im kanadischen Montreal gegründete Firma nun lokale Musik-Subkulturen aus der ganzen Welt vorstellt. Die erste Folge heißt „Reservation Rap“, sie zeigt Geschichten aus der Hip-Hop-Szene, die sich unter Nachkommen amerikanischer Ureinwohner im heutigen Bundesstaat Minnesota gebildet hat.

Was nach der ersten Folge kommt, ist noch nicht im Detail bekannt, so 9to5Mac. Die Rede war bisher von Szene-Musik aus Brasilien, Island und Vietnam. Weitere Titel der vorgestellten Künstler sollen, wie es gerüchteweise heißt, zu gegebener Zeit auf Apple Music erscheinen. Sehr praktisch sowohl für das Publikum, als auch für die wohl größtenteils unbekannten Künstler. Für Apple Music kommt mit dieser Serie ein bisschen soziale Tiefenschärfe ins Angebot.

Apples Ziel ist es, mit Apple Music so viele exklusive Inhalte wie möglich anzubieten. Dies ist dem Unternehmen in den letzten Monat bereits mehrfach gelungen. Als gute Beispiele dienen Taylor Swift sowie eine neue Kooperation, die DJ Mixes mit sich bringt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.