FBI knackt iPhone selbstständig – Apple äußert sich

| 8:40 Uhr | 0 Kommentare

Der Streit zwischen Apple und dem FBI begleitet uns nun schon seit ein paar Wochen. Die US-Behörde hatte Apple gebeten, ein iPhone zu knacken und eine Hintertür in iOS einzubauen. Apple hat sich dagegen vehement gewehrt. Nun scheint der Streit jedoch erst einmal beigelegt.

apple_logo_kudamm_61px

FBI knackt offenbar iPhone selbstständig

Erst vor wenigen Tagen hatte das US-Justizministrium beantragt, die gerichtliche Anhörung zu verschieben, da man eine weitere Methode ausprobieren wollte, um das betroffene iPhone 5C zu knacken. In einem weiteren Schreiben (PDF-Download) an das Gericht, zieht das FBI seinen Ursprungsantrag zurück, da man selbstständig das San Bernardino iPhone geknackt habe und nicht mehr auf Apples Hlfe angewiesen sei, so CNBC. In dem Schreiben heißt es unter anderem

The government has now successfully accessed the data stored on Farook’s iPhone and therefore no longer requires the assistance from Apple Inc. mandated by Court’s Order Compelling Apple Inc. to Assist Agents in Search dated February 16, 2016.

Genau Details, wie das FBI das iPhone 5C geknackt hat, sind nicht bekannt. Einem Insider zufolge, ist nicht bekannt, ob die angewandte Methode bei allen iPhone-Modellen funktioniert, zumindet hat es beim iPhone 5C im Zusammenspiel mit iOS 9 geklappt.

Apples Statement hat nicht lange auf sich warten lassen. CNBC zitiert Apple wie folgt

From the beginning, we objected to the FBI’s demand that Apple build a backdoor into the iPhone because we believed it was wrong and would set a dangerous precedent. As a result of the government’s dismissal, neither of these occurred. This case should never have been brought.

We will continue to help law enforcement with their investigations, as we have done all along, and we will continue to increase the security of our products as the threats and attacks on our data become more frequent and more sophisticated.

Apple believes deeply that people in the United States and around the world deserve data protection, security, and privacy. Sacrificing one for the other only puts people and countries at greater risk.

This case raised issues which deserve a national conversation about our civil liberties, and our collective security and privacy. Apple remains committed to participating in that discussion.

Kurzum: Von Anfang an sei man dagegen gewesen, eine Hintertür in iOS einzubauen, da es schlichtweg einen falschen und gefährlichen Präzedenzfall geschaffen hätte. Der Streit und die gesamte Situation hätte so niemals stttfinden dürfen. Auch weiterhin werde Apple mit den Behörden kooperieren, so wie man es auch in der Vergangenheit getan habe. Gleichzeitig werde man die Sicherheit der eigenen Produkte weiterhin erhöhen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.