Apple patentiert Zubehör-Module für Diagnose-Port der Apple Watch

| 8:46 Uhr | 1 Kommentar

Apple hat am Donnerstag drei Patente für die – kreative – Verwendung des Diagnose-Ports erhalten. Zum Beispiel könnte die Smartwatch zukünftig auch per Induktionsladung aufgeladen werden und mit einem GPS-Empfänger ausgestattet werden. All diese Möglichkeiten bietet der Port – ohne dass sich die Hardware der Uhr verändern muss.

16390-13168-160331-Watch-l

Apple patentiert neue Funktionen für den Diagnose-Port

Eines der Patente entwirft ein System aus optionalen Modulen für die Apple Watch. Damit lassen sich die bisherigen Funktionen der Uhr spürbar erweitern. Apple muss also nicht neue Sensoren in die Apple Watch einbauen, was wiederum zu Lasten der Batterieleistung ginge, sondern bietet die Zusatzfunktionen einfach als Extra-Modul an, das der Kunde nachträglich installiert.

Die Liste an möglichen Modulen ist lang: Angefangen von Zusatz-Akkus und Displays über neue Sensoren wie GPS, Thermometer, Blutdruckmesser bis hin zu Kameras, Lautsprechern oder auch einer SIM-Karte. All das lässt sich mit dem vorhandenen Diagnose-Port der Apple Watch verbinden.

Die Erfindung war im Februar 2015 angemeldet worden. Schon vor der Markteinführung der Apple Watch kursierte bereits das Gerücht über die zusätzlichen Möglichkeiten, die der Diagnose-Port bietet. Nun haben wir es mit diesem Patent amtlich: Die Apple Watch wird noch vielseitiger. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Sebastian

    Wenn man die ganzen Patente aus letzten Monaten zusammen zählt, wird die Apple Watch 2 toll werden.

    03. Apr 2016 | 22:02 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *